• IT-Karriere:
  • Services:

Beta 2 von Thunderbird 1.5 erschienen

Beta-Tester zum Ausprobieren der internen Update-Funktion aufgerufen

Wie geplant haben die Mozilla-Entwickler kurz nach dem Erscheinen von Firefox 1.5. Beta 2 auch von Thunderbird 1.5 die zweite Beta-Version veröffentlicht. Neuerungen bringt diese Version nicht, weil sich die Entwickler vor allem auf die Bereinigung von Fehlern konzentriert haben. Erneut sollten Tester besonders die integrierte Update-Funktion des E-Mail-Clients prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Thunderbird 1.5 Beta 1
Thunderbird 1.5 Beta 1
Mit der Beta 2 erhält Thunderbird 1.5 im Unterschied zur Beta 1 einige nicht weiter konkretisierte Sicherheitsverbesserungen und außerdem wurde die integrierte Update-Funktion überarbeitet. Die Entwickler haben ferner Hand an die Autovervollständigungsfunktionen gelegt. Die Ergebnisse werden nun auch nach der Bedeutung eines Empfängers gewichtet. Zudem soll die Stabilität und Geschwindigkeit des E-Mail-Clients verbessert worden sein.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim

Thunderbird 1.5 Beta 1
Thunderbird 1.5 Beta 1
Auch die jetzige Beta-Version von Thunderbird 1.5 richtet sich vornehmlich an Entwickler und Beta-Tester. Die Beta 2 von Thunderbird 1.5 steht in Versionen für Windows, Linux und MacOS X in englischer Sprache kostenlos zum Download bereit. In den kommenden Tagen will das Mozilla-Team die Beta 2 auch über die Update-Funktion von Thunderbird 1.5 bereitstellen. Der Update-Download wird dann etwa 700 KByte betragen und damit kleiner als das vollständige Installationsarchiv sein.

Thunderbird 1.5 Beta 1
Thunderbird 1.5 Beta 1
Die Final-Version von Thunderbird 1.5 wird noch im November 2005 erwartet. Unklar ist derzeit, ob auch von Thunderbird 1.5 zuvor noch ein oder mehrere Release Candidates erscheinen werden. Zumindest für Firefox 1.5 ist Ende Oktober 2005 ein Release Candidate vorgesehen. Das wird voraussichtlich auch für Thunderbird 1.5 gelten, da üblicherweise neue Versionen der beiden Mozilla-Applikationen in kurzem zeitlichem Abstand erscheinen.

Die Screenshots im Artikel stammen von der ersten Beta-Version von Thunderbird 1.5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /