Abo
  • Services:

Level 3 vs. Cogent: Letzte Gnadenfrist

Peering soll zunächst bis zum 9. November 2005 fortgesetzt werden

Im Streit um ein neues Peering-Abkommen zwischen den Tier-1-Carriern Level 3 und Cogent hat Level 3 die beiden Netze vorerst wieder zusammengeschaltet, um Nutzern Zeit zu geben, andere Lösungen zu finden. Zu den gegebenen Bedingungen, so Level 3, werde das Peering mit Cogent aber nicht auf Dauer fortgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang tauschten Level 3 und Cogent, wie bei Tier-1-Carriern üblich, kostenlos Traffic miteinander aus, was als Peering bezeichnet wird. Doch Level 3 kam nach einer Überprüfung seiner Peering-Abkommen zu dem Schluss, dass der Tausch für Level 3 mittlerweile Nachteile bietet und nicht fair abläuft. Cogent leite deutlich mehr Traffic in das Netz von Level 3 als umgekehrt, so der Vorwurf.

Stellenmarkt
  1. DFV Deutsche Familienversicherung AG, Frankfurt
  2. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

Daraufhin kündigte Level 3 sein Peering-Abkommen mit Cogent entsprechend der vereinbarten Frist von 60 Tagen am 18. Juli 2005. Am 31. August 2005 wurde Cogent dann nochmals darauf hingewiesen, geeignete Maßnahmen im Hinblick auf die Abschaltung des Peerings zu treffen, so Level 3. Anschließend habe man versucht, mit Cogent auf hoher Ebene über Alternativen zu verhandeln, doch dies habe Cogent abgelehnt, es habe aber ein Gespräch mit Cogent-CEO David Schaeffer gegeben.

Doch obwohl Cogent bereits 75 Tage zuvor schriftlich informiert worden war, habe es das Unternehmen versäumt, seine Kunden zu informieren oder sich selbst auf die Abschaltung vorzubereiten, schießt Level 3 gegen Cogent.

Am 6. Oktober 2005 dann habe man das Peering, wie zuvor mehrfach angekündigt, abgeschaltet, so Level 3. Ganz wohl fühlt sich das Unternehmen mit der Entscheidung aber offenbar nicht, denn am vergangenen Freitag, dem 7. Oktober 2005, hat Level 3 das Peering wieder aktiviert, vorerst.

Durch die Abschaltung des Peerings seien auch Internetnutzer ohne eigenes Zutun beeinträchtigt worden, so die Begründung von Level 3. Das Peering soll zunächst bis zum 9. November 2005 aktiv bleiben, so dass die Betroffenen die Chance haben, nach Alternativen Ausschau zu halten. Auch wolle man mit Cogent Gespräche führen, um zu einer vertraglichen Vereinbarung zu kommen. Sollte dies nicht möglich sein, müsse Cogent Abkommen mit anderen Anbietern treffen.

Auch mit anderen Firmen habe man entsprechende Verhandlungen geführt und sei hier ohne größere Probleme zu Vereinbarungen gelangt, betont Level 3.

Cogent gibt sich derweil weiter angriffslustig: Man sei gewillt, Level 3 einen freien Zugang zum eigenen Netz zu gewähren, um Level 3 in seiner finanziellen Situation unter die Arme zu greifen, so Cogent-CEO Dave Schaeffer. Man werde auch über die Festlegung vernünftiger Traffic-Verhältnisse reden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

marcb 08. Jan 2006

Hallo, ich muss luckylemontree hier recht geben. Wir als Toplink Kunde die ja auch mit...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /