• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Burnout Revenge - Takedown-Action hoch zwei

Mit 300 km/h durch den Berufsverkehr, Unfälle erwünscht

Eine vorausschauende Fahrweise, Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer sowie das Fahren mit den Umständen angepasster Geschwindigkeit spielen bei "Burnout Revenge" eine maßgebliche Rolle. Als Simulation für die Fahrschule mag das Spiel dennoch nicht durchgehen, allzu wörtlich sollte man diese Worte nicht nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorausschauendes Fahren ist wichtig, will man seine Gegner im richtigen Winkel gegen die Wand oder einen Pfeiler rammen. Rücksicht ist vor allem in Bezug auf den Gegenverkehr gefordert, hat eine Berührung hier doch meist verheerende Folgen. Angepasste Geschwindigkeit meint vor allem, schnell genug zu fahren, um gerammte Fahrzeuge gezielt als eine Art "Schusswaffe" einsetzen zu können.

Inhalt:
  1. Spieletest: Burnout Revenge - Takedown-Action hoch zwei
  2. Spieletest: Burnout Revenge - Takedown-Action hoch zwei

Screenshot #3
Screenshot #3
Nun mag diese Beschreibung auch auf den Vorgänger "Burnout 3: Takedown" zutreffen, "Revenge" treibt das Spiel aber nochmals auf die Spitze. Schneller, actionreicher und packender wirkt die dritte Ausgabe, obwohl der Soundtrack deutlich hinter den Vorgänger zurückfällt und sich eher der Geräuschkulisse unterordnet. Der durchaus witzige Radiokommentar aus Burnout 3 fehlt in der neuen Version gänzlich.

Screenshot #4
Screenshot #4
Derweil wartete der vierte Teil mit neuen Elementen auf - so werden Revenge-Takedowns besonders bewertet, will man also diese Extrapunkte einfahren, gilt es, gezielt diejenigen Gegner von der Strecke zu schießen, die einen zuvor die gleiche Ehre zuteil werden ließen. Bei Crash-Breaker-Rennen besteht zudem die Möglichkeit, nach einem Crash den eigenen Wagen in die Luft zu jagen und mit etwas Glück den einen oder anderen Gegner so direkt mitzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Burnout Revenge - Takedown-Action hoch zwei 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. (-74%) 15,50€

Toorock 25. Okt 2005

ich hab mir das spiel gerade gekauft... nun heul ich um 55€!!! was isn das fürn kack...

Ace 16. Okt 2005

Der virte Teil der Rennserie ist bis jetz der beste. Es gibt keinen besseren Action...

Sin 14. Okt 2005

Bei verwandte Artikel^^ https://www.golem.de/0504/37666.html :D


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /