Abo
  • Services:

Spieletest: Burnout Revenge - Takedown-Action hoch zwei

Neu ist zudem der Modus Traffic-Attack: Man stelle sich vor, man rast mit gut 300 km/h auf ein Stauende im innerstädtischen Berufsverkehr und wird für jedes zerstörte Fahrzeug belohnt. Einzig zu große und einem entgegenkommende Fahrzeuge gilt es zu meiden bzw. indirekt mit anderen Autos abzuschießen. Mit jedem zerstörten Auto wächst der Zeitbonus und damit die Chance, die vorgegebenen "Schadenssummen" zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart

Screenshot #9
Screenshot #9
Hinzu kommen die bekannten Rennmodi wie Einzelrennen mit Gegnern oder gegen die Uhr, Rennserien (Grand Prix) oder eher auf Geschicklichkeit und Taktik ausgelegte provozierte Unfallszenarien. Um weiterzukommen gilt es, sich in den verschiedenen Disziplinen zu beweisen.

Gefahren wird mit Fantasiewagen, die es für manches gewonnene Rennen als Bonus gibt. Im Einzelmodus kommt es darauf an, den eigenen Ruf zu verbessern; wird man anfangs noch als "harmlos" eingestuft, führt der Weg später über die Einstufungen "rabiat" und "verrückt". Wer schnell und aggresiv zugleich zu Werke geht, klettert die "Karriereleiter" dabei schneller nach oben.

Screenshot #14
Screenshot #14
Neben dem Einzelspielermodus lässt sich "Burnout Revenge" auch mit mehreren Personen an einer Konsole oder online spielen, z.B. über Xbox Live. Aber ganz gleich ob allein oder in der Gruppe, bei Burnout geht es weniger um fahrerisches Können denn vielmehr um den Spaß an der Zerstörung.

Fazit:
Die Neuerungen in "Burnout Revenge" nehmen sich zwar, typisch EA, eher klein aus, dennoch kann die Neuauflage begeistern und gegenüber dem schon sehr guten Vorgänger nochmals zulegen. Die neuen Modi bringen zusätzlichen Spielspaß und stellen eine logische Fortsetzung dar. Wer also am Bildschirm umsetzen möchte, was im normalen Straßenverkehr unmöglich ist, sollte bei der Neuauflage durchaus zugreifen. Wer allerdings Wert auf Realismus legt, ist bei Burnout an der falschen Adresse.

 Spieletest: Burnout Revenge - Takedown-Action hoch zwei
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Toorock 25. Okt 2005

ich hab mir das spiel gerade gekauft... nun heul ich um 55€!!! was isn das fürn kack...

Ace 16. Okt 2005

Der virte Teil der Rennserie ist bis jetz der beste. Es gibt keinen besseren Action...

Sin 14. Okt 2005

Bei verwandte Artikel^^ https://www.golem.de/0504/37666.html :D


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /