Abo
  • Services:

Spieletest: Burnout Revenge - Takedown-Action hoch zwei

Neu ist zudem der Modus Traffic-Attack: Man stelle sich vor, man rast mit gut 300 km/h auf ein Stauende im innerstädtischen Berufsverkehr und wird für jedes zerstörte Fahrzeug belohnt. Einzig zu große und einem entgegenkommende Fahrzeuge gilt es zu meiden bzw. indirekt mit anderen Autos abzuschießen. Mit jedem zerstörten Auto wächst der Zeitbonus und damit die Chance, die vorgegebenen "Schadenssummen" zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Screenshot #9
Screenshot #9
Hinzu kommen die bekannten Rennmodi wie Einzelrennen mit Gegnern oder gegen die Uhr, Rennserien (Grand Prix) oder eher auf Geschicklichkeit und Taktik ausgelegte provozierte Unfallszenarien. Um weiterzukommen gilt es, sich in den verschiedenen Disziplinen zu beweisen.

Gefahren wird mit Fantasiewagen, die es für manches gewonnene Rennen als Bonus gibt. Im Einzelmodus kommt es darauf an, den eigenen Ruf zu verbessern; wird man anfangs noch als "harmlos" eingestuft, führt der Weg später über die Einstufungen "rabiat" und "verrückt". Wer schnell und aggresiv zugleich zu Werke geht, klettert die "Karriereleiter" dabei schneller nach oben.

Screenshot #14
Screenshot #14
Neben dem Einzelspielermodus lässt sich "Burnout Revenge" auch mit mehreren Personen an einer Konsole oder online spielen, z.B. über Xbox Live. Aber ganz gleich ob allein oder in der Gruppe, bei Burnout geht es weniger um fahrerisches Können denn vielmehr um den Spaß an der Zerstörung.

Fazit:
Die Neuerungen in "Burnout Revenge" nehmen sich zwar, typisch EA, eher klein aus, dennoch kann die Neuauflage begeistern und gegenüber dem schon sehr guten Vorgänger nochmals zulegen. Die neuen Modi bringen zusätzlichen Spielspaß und stellen eine logische Fortsetzung dar. Wer also am Bildschirm umsetzen möchte, was im normalen Straßenverkehr unmöglich ist, sollte bei der Neuauflage durchaus zugreifen. Wer allerdings Wert auf Realismus legt, ist bei Burnout an der falschen Adresse.

 Spieletest: Burnout Revenge - Takedown-Action hoch zwei
  1.  
  2. 1
  3. 2


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Toorock 25. Okt 2005

ich hab mir das spiel gerade gekauft... nun heul ich um 55€!!! was isn das fürn kack...

Ace 16. Okt 2005

Der virte Teil der Rennserie ist bis jetz der beste. Es gibt keinen besseren Action...

Sin 14. Okt 2005

Bei verwandte Artikel^^ https://www.golem.de/0504/37666.html :D


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /