Abo
  • Services:

Xbox 360: Microsoft wurden Entwickler-Konsolen gestohlen

Bisher sollen nur wenige Geräte wieder aufgetaucht sein

Ende August 2005 sollen Microsoft erst 10, dann Anfang September noch einmal 14 aktuelle Xbox-360-Entwickler-Konsolen aus dem Lager eines Logistik-Dienstleisters gestohlen worden sein. Erst vier der eigentlich an Spiele-Publisher gehenden Geräte sind wieder aufgetaucht, den Rest suchen Microsoft, deren Sicherheitsdienstleister Prevent und die Polizei noch - und vermuten die Täter in der Modchip-Szene.

Artikel veröffentlicht am ,

Eines der vier wieder aufgetauchten Entwickler-Pakete fand die österreichische Polizei auf Hinweis von Microsoft bei einer Hausdurchsuchung bei einem Modchip-Entwickler vom Team SmartXX in Österreich. Drei weitere wollen die Modchip-Tüftler danach freiwillig ausgeliefert haben.

Inhalt:
  1. Xbox 360: Microsoft wurden Entwickler-Konsolen gestohlen
  2. Xbox 360: Microsoft wurden Entwickler-Konsolen gestohlen

Auch wenn Microsoft und Prevent eine interne Liste potenzieller Kandidaten erstellt haben sollen, auf denen auch das Team SmartXX zu finden sei, war der erste Erfolg wohl weniger findigen Ermittlern zu verdanken. Wie Golem.de erfuhr, versuchte das Team SmartXX, wegen der aufgetauchten Xbox-360-Entwickler-Kits Microsoft am 28. August 2005 und schließlich am 29. noch einmal per E-Mail zu informieren.

Team SmartXX hatte eigenen Angaben zufolge das erste Mal am 26. August 2005 davon Wind bekommen, dass vier gestohlene Xbox-360-Entwickler-Kits zum Verkauf stünden und die Hehlerware einen Tag später von einer unbekannten Person erworben. Etwa zu diesem Zeitpunkt tauchten auch erste Bilder der Entwickler-Kits auf, wobei diejenigen mit geöffnetem Entwickler-Kit nicht vom Team SmartXX, sondern von jemand anderem stammen sollen. Nachdem am 27. August 2005 feststand, dass es sich um brandneue, also finale Versionen der Entwickler-Kits handelte, entschied sich Team SmartXX eigenen Angaben zufolge dazu, Microsoft zu informieren.

Das Unternehmen soll aber nicht reagiert und schließlich die österreichische Polizei vorbeigeschickt haben. Auch in Deutschland wurden Ermittlungen eingeleitet, wie ein Bericht des Spiegels bestätigt. Allerdings schreibt der Spiegel nur von 10 entwendeten Konsolen, die laut Szeneberichten entwendeten 14 weiteren Geräte wurden bisher offiziell nicht kommentiert.

Xbox 360: Microsoft wurden Entwickler-Konsolen gestohlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Bibabuzzelmann 24. Okt 2005

"Laut N24 sind weitere 10 DefKits der Xbox360 gestohlen worden. Vor ein paar Wochen...

Autor 11. Okt 2005

Wie währe es mit www.handelsblatt.de Ist jedenfalls besser als der Bild-Nachfolger "Spiegel"

eraser 10. Okt 2005

wenn ich den ganzen Tag so ne scheiße hörn würde, und mir das gehirn weggedröhnt hätte...

Subbie 10. Okt 2005

ja. Es gab schon Mainboards von Tyan wo 1, 2 Drähte SO verlötet waren. Die Endgültigen...

sonic2k 10. Okt 2005

Ich denke Microsoft hat etwas dagegen, weil sich manche Leute dann nur die Konsole kaufen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /