Xbox 360: Microsoft wurden Entwickler-Konsolen gestohlen

Zudem berichtet der Spiegel unter Berufung auf die Polizei, dass man durch die Fotos auf die später wiedererlangten Geräte aufmerksam wurde und Microsoft durch die Mails nicht informiert, sondern erpresst werden sollte - SmartXX bestreitet das gegenüber Golem.de, Microsoft sei frühzeitig informiert worden und die ersten Bilder hätten aus einer anderen Quelle gestammt. Obwohl das Team SmartXX sich allem Anschein nach durch den Ewerb mitschuldig gemacht hat, scheinen die Urheber des Diebstahls und die weiteren vermissten Konsolen bisher noch nicht ausfindig gemacht worden sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Senior Manager (m/w/d) - It Audit - Banken
    über BIEBER personalberatung, Düsseldorf
Detailsuche

Gespräche zwischen der Szene und Microsoft erweisen sich nach Informationen von Golem.de als schwierig. Das verwundert allerdings nicht, beide Seiten trennt ein Graben: Die einen erforschen und modifizieren Microsofts Technik, um Modchips zu entwickeln und die Konsolen freier zugänglich zu machen, die anderen sehen darin Industriespionage und eine Schädigung ihres Unternehmens, da Modchips unerlaubten Kopien und nicht autorisierter Software Tür und Tor öffnen. Der Gerätehersteller verliert damit zum Teil die für dieses Systemgeschäft wichtige Kontrolle über die Plattform. Ganz fremd sind sich beide aber nicht, es soll Gerüchten zufolge schon des Öfteren Kontakte gegeben haben.

Mit den entwendeten finalen Entwickler-Kits ergibt sich unter anderem das Problem, dass es schneller Modchips geben dürfte, als es Microsoft lieb sein kann. Schon Monate vor der Veröffentlichung der Xbox 360 in Europa am 2. Dezember 2005 können sich so Elektronik-Experten an die Suche nach Schwachstellen im Sicherheitssystem der Konsole machen. Ganz verhindern lässt es sich wohl nicht, dass Modchips entwickelt werden - nur dauert es für gewöhnlich eine Zeit, je nachdem wie viel Zeit und Energie beide Seiten in die Technik stecken.

Auf der X05 in Amsterdam bestätigte ein Microsoft-Mitarbeiter gegenüber Golem.de, dass Entwickler-Kits gestohlen wurden und Ermittlungen im Gange seien. Ein offizielles Statement blieb Microsoft aber bislang schuldig. Das Team SmartXX wird sich laut eigenen Angaben in Kürze zu dem Thema äußern, will aber erst mit Microsoft darüber diskutieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Xbox 360: Microsoft wurden Entwickler-Konsolen gestohlen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Bibabuzzelmann 24. Okt 2005

"Laut N24 sind weitere 10 DefKits der Xbox360 gestohlen worden. Vor ein paar Wochen...

Autor 11. Okt 2005

Wie währe es mit www.handelsblatt.de Ist jedenfalls besser als der Bild-Nachfolger "Spiegel"

eraser 10. Okt 2005

wenn ich den ganzen Tag so ne scheiße hörn würde, und mir das gehirn weggedröhnt hätte...

Subbie 10. Okt 2005

ja. Es gab schon Mainboards von Tyan wo 1, 2 Drähte SO verlötet waren. Die Endgültigen...

sonic2k 10. Okt 2005

Ich denke Microsoft hat etwas dagegen, weil sich manche Leute dann nur die Konsole kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /