Abo
  • Services:

Google mit webbasiertem RSS-Reader

Google Reader sammelt RSS- und Atom-Feeds aus verschiedenen Quellen

Google hat mit dem schlicht "Reader" getauften Service einen RSS-Aggregator ins Leben gerufen, der verschiedene RSS- und Atom-Feeds in einer webbasierten Oberfläche abbildet. Nutzbar ist das Angebot mit einem beliebigen Google-Konto.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Reader
Google Reader
Die Bedienoberfläche ist weitestgehend selbsterklärend: Man kann auf dreierlei Weise neue Feeds hinzufügen - zum einen über die Suche, die mit dem Button "search for new content" angeworfen wird und zu den eingegebenen Stichworten neue Quellen versucht zu finden, die dann einfach in die Aboliste aufgenommen werden können. Zudem kann mit "add a feed" die direkte URL eines Feeds eingeben und zu guter Letzt kann man per OPML beispielsweise aus einem anderen RSS-Reader eine ganze Abo-Liste importieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Google Reader
Google Reader
Die Abonnements kann man nach Name, Hinzufüge-Datum oder mit Hilfe eines Filters sortieren. Die Beiträge der einzelnen Feeds werden auf der linken Seite mit ihren Überschriften dargestellt - per Mausklick oder sehr empfehlenswert per Tastatur-Eingabe kann zwischen den Beiträgen manövriert werden. Die Tastatur-Kurzbefehle werden am unteren Rand erläutert. Ein kleines Drop-Down-Element erlaubt zudem das Bloggen des Beitrages bzw. den Versand per E-Mail oder das Beenden des Abonnements.

Neben jeder Überschrift befindet sich auf der rechten Seite ein kleiner grauer Stern, den man mit einem Mausklick als Merkhilfe nutzen kann. Unter dem Menüpunkt "starred" kann man diesen Merkzettel aufrufen. Dort entfernt man die Markierung auch wieder. Mit "lables" lassen sich sogar Stichworte zu den einzelnen Beiträgen anlegen, so dass sie quer über die Abo-Grenzen hinweg neu gruppiert werden können.

Der Google-Reader-Dienst befindet sich derzeit offiziell in der Beta-Phase.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 5,99€
  4. 36,99€

derdichfickentut 23. Apr 2010

mkay....


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /