Abo
  • Services:

Google mit webbasiertem RSS-Reader

Google Reader sammelt RSS- und Atom-Feeds aus verschiedenen Quellen

Google hat mit dem schlicht "Reader" getauften Service einen RSS-Aggregator ins Leben gerufen, der verschiedene RSS- und Atom-Feeds in einer webbasierten Oberfläche abbildet. Nutzbar ist das Angebot mit einem beliebigen Google-Konto.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Reader
Google Reader
Die Bedienoberfläche ist weitestgehend selbsterklärend: Man kann auf dreierlei Weise neue Feeds hinzufügen - zum einen über die Suche, die mit dem Button "search for new content" angeworfen wird und zu den eingegebenen Stichworten neue Quellen versucht zu finden, die dann einfach in die Aboliste aufgenommen werden können. Zudem kann mit "add a feed" die direkte URL eines Feeds eingeben und zu guter Letzt kann man per OPML beispielsweise aus einem anderen RSS-Reader eine ganze Abo-Liste importieren.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, deutschlandweit
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Google Reader
Google Reader
Die Abonnements kann man nach Name, Hinzufüge-Datum oder mit Hilfe eines Filters sortieren. Die Beiträge der einzelnen Feeds werden auf der linken Seite mit ihren Überschriften dargestellt - per Mausklick oder sehr empfehlenswert per Tastatur-Eingabe kann zwischen den Beiträgen manövriert werden. Die Tastatur-Kurzbefehle werden am unteren Rand erläutert. Ein kleines Drop-Down-Element erlaubt zudem das Bloggen des Beitrages bzw. den Versand per E-Mail oder das Beenden des Abonnements.

Neben jeder Überschrift befindet sich auf der rechten Seite ein kleiner grauer Stern, den man mit einem Mausklick als Merkhilfe nutzen kann. Unter dem Menüpunkt "starred" kann man diesen Merkzettel aufrufen. Dort entfernt man die Markierung auch wieder. Mit "lables" lassen sich sogar Stichworte zu den einzelnen Beiträgen anlegen, so dass sie quer über die Abo-Grenzen hinweg neu gruppiert werden können.

Der Google-Reader-Dienst befindet sich derzeit offiziell in der Beta-Phase.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

derdichfickentut 23. Apr 2010

mkay....


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /