Abo
  • Services:

Spieletest: Eye Toy Kinetic - Fit mit der PlayStation 2

Workout-Programm für die Konsole

Jetzt wird es ernst: Nach einigen mehr oder weniger gelungenen Minispiel-Sammlungen für Sonys USB-Kamera Eye Toy erscheint jetzt mit Eye Toy Kinetic das erste ernsthafte Fitnessprogramm für die PlayStation 2, das althergebrachte klassische Fitnessvideos ablösen und ein komplettes Workout-Programm bieten will. Um das Ganze so seriös und gesundheitsfördernd wie möglich zu gestalten, holte man sich sogar den Sportartikelhersteller Nike zum Ausarbeiten der Übungen ins Boot; das Ergebnis kann sich dann auch durchaus sehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eye Toy Kinetic (PS2)
Eye Toy Kinetic (PS2)
Dem Spieler ist zunächst freigestellt, ob er nur ein paar einzelne Übungen ausprobiert und so an seiner Fitness oder zum Beispiel der Bauchmuskulatur arbeitet oder aber ob er sich gleich ein komplettes, auf zwölf Wochen angelegtes Übungsprogramm zusammenstellen lässt. Bei Letzterem wird dann auch verlangt, dass man gut eine halbe Stunde täglich vor dem heimischen TV mit Fitnessübungen verbringt - das Spiel führt emsig Protokoll und weist auf ausgelassene Stunden deutlich hin. Wahlweise ein männlicher oder ein weiblicher virtueller Coach führt durch das Programm, erklärt die Übungen und macht sie auch vor, wobei die Rollenklischees erfüllt werden - der Mann entpuppt sich als deutlich härterer Sportlehrer als die Frau.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Screenshot #1
Screenshot #1
Die angebotenen Übungen sind recht unterschiedlich. Teils simple Bewegungsübungen, bei denen mehr auf die korrekte Atmung als auf Geschwindigkeit geachtet werden soll, gibt es ebenso wie eher auf Reaktion bauende Modi. So muss zum Beispiel auch mal fliegenden Kugeln durch schnelle Bewegungen ausgewichen werden - Parallelen zu Eye Toy Play findet man so einige. Das gilt natürlich erst recht für die Kampfsportübungen, wo in bester KungFu-Manier zugetreten oder Sandsäcke malträtiert werden müssen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch wenn die virtuellen Trainer recht aussagekräftige Tipps und Hinweise geben und die Eye-Toy-Kamera die Bewegungen des Spielers recht akkurat aufzeichnet, kann es nicht schaden, wenn eine gewisse sportliche Erfahrung seitens des Spielers schon vorhanden ist - ob wirklich sämtliche Bewegungen vollständig so ausgeführt werden, dass sie dem Körper nur nutzen, kann die Software schließlich nicht garantieren. Zumindest kann man aber vorab selber Angaben über Größe und Gewicht, aber auch seinen Fitness- und Erfahrungsgrad machen und den Ablauf der Übungen so beeinflussen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Eye Toy Kinetic ist exklusiv für die PlayStation 2 im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro. Wer noch keine USB-Kamera für die PS2 besitzt, kann das Spiel auch im Bundle mit Kamera für etwa 60,- Euro erwerben. Zum Lieferumfang der Software gehört übrigens eine spezielle Linse zum Aufsetzen auf die Kamera, die den Aufnahmewinkel erhöht und so das Erfassen des gesamten Körpers beim Turnen vor dem TV-Gerät ermöglicht.

Fazit:
Während Dritthersteller weiter nur auf recht simple Konzepte für die EyeToy-Kamera setzen und so nur wenig innovative Produkte auf den Markt bringen, zeigt Sony mit Kinetic wieder einmal, was sich mit der Kamera alles anstellen lässt - auch wenn das Ergebnis prinzipiell gar nicht so weit von Minispielsammlungen wie EyeToy Play entfernt ist. Eine spaßige Alternative zu Aerobic- und Fitness-Videos ist die Software aber allemal; schließlich gibt es hier deutlich mehr Feedback und zumindest in einem gewissen Rahmen auch eine gute Kontrolle der eigenen Bewegungsabläufe. Wer mit gutem Gewissen "spielen" und gleichzeitig sportlich aktiv werden will, kann zugreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 31,49€
  3. 27,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Bibabuzzelmann 23. Okt 2005

"Ein endgeiles Game!" Ein Game für Gamer ? *g

D-FENS 11. Okt 2005

Golem hat einfach die Pressescreens genommen.

naja 11. Okt 2005

ODER das sind ganz einfach Promo-Screenshots.

realistica 10. Okt 2005

Für mich als Sportbegeisterter Mensch ist EyeToy sicher überflüssig, da Ich mich 2-3 pro...

BlaM 4cheaters.de 10. Okt 2005

1,5 Meter sind meiner Meinung nach schon ziemlich knapp, wobei das sicher auch etwas auf...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /