Siemens will Computerspiele auf Verpackungen drucken

Hauchdünne Farbdisplays für Verpackungen

Entwickler von Siemens haben auf der Messe Plastics Electronics in Frankfurt hauchdünne, farbige Kleindisplays gezeigt, die sich auf Papier oder Folie aufdrucken lassen. Sie können im Vergleich zu LCDs sehr günstig hergestellt werden und sollen künftig praktisch überall Informationen anzeigen, z.B. auf Lebensmittelkartons, Medikamentenschachteln oder Eintrittskarten.

Artikel veröffentlicht am ,

2007 sollen erste Displays auf den Markt kommen, die dann Informationen über Produkte oder Bedienungsanleitungen für Geräte direkt auf der Verpackung abbilden.

Stellenmarkt
  1. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
Detailsuche

Druckbares Display
Druckbares Display
Eine Medikamentenschachtel könnte beispielsweise Hinweise für die Einnahme anzeigen, die auf Knopfdruck in mehreren Sprachen erscheinen, Eintrittskarten für Messen könnten darstellen, an welchen Ständen sich verschiedene Aussteller befinden. Denkbar seien auch kleine Computerspiele auf Verpackungen sowie Animationen auf Geräteschachteln, die auf Knopfdruck ablaufen und dem Benutzer die Bedienung schrittweise erklären, so Siemens.

Die biegsamen Mini-Bildschirme arbeiten mit elektrochromen Substanzen, also Materialien, die ihre Farbe ändern können, wenn eine elektrische Spannung Ladungen in ihren Molekülen verschiebt. Dadurch absorbieren die Moleküle andere Wellenlängen als im Ausgangszustand. Das Display selbst besteht aus einem mit elektrochromem Material beschichteten Träger, der dünne Elektrodenstrukturen aufweist. Eine leitfähige Kunststofffolie dient als Gegenelektrode und Sichtfenster.

Druckbares Display
Druckbares Display
Zur Ansteuerung verwenden die Techniker derzeit noch Schaltelemente aus Silizium, ihr Ziel ist es aber, das gesamte Display mit der entsprechenden Ansteuerelektronik in einem Druckprozess aus leitenden und halbleitenden Kunststoffen zu fertigen.

Die Energie sollen die Displays durch bereits verfügbare druckbare Batterien erhalten. Weil diese nur wenige Monate funktionieren, ist die Lösung nur für Waren mit hohem Durchsatz oder einer begrenzten Nutzungszeit praktikabel. Als örtlich gebundene Energiequelle sind auch gedruckte Antennen denkbar, die über einen Sender im Regal Impulse auffangen und in Strom umsetzen.

Laut Siemens lassen sich die Verpackungen mit den Displays umweltfreundlich entsorgen und tragen den grünen Punkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AndyH 04. Mär 2006

bei Siemens wäre ich vorsichtig: http://www.beehave.de/forum/viewtopic.php?t=513 ;) LG AndyH

Tut nech zur sach! 10. Okt 2005

Quatsch! Pudding hat keine Gräten!!!

DaHerb 10. Okt 2005

Das bedeutet doch praktisch, das jeder, der einen Gameboy, Gameboy SP oder Gameboy Micro...

ThadMiller 10. Okt 2005

Ganz einfach, bei eInk hast du eine statische anzeige, die nur durch anlegen von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Independence Day
Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

"Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
Von Peter Osteried

25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
Artikel
  1. Suchmaschine: Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser
    Suchmaschine
    Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser

    Ein kleiner Teil der Firefox-Desktop-Nutzer bekommt für einige Monate statt Google künftig Microsofts Bing als Standardsuche angezeigt.

  2. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  3. Google: Android 12.1 enthält Funktionen für faltbare Smartphones
    Google
    Android 12.1 enthält Funktionen für faltbare Smartphones

    Google soll bereits kurz nach der Veröffentlichung von Android 12 eine Zwischenversion bringen - vielleicht ein Hinweis auf ein eigenes faltbares Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MediaMarkt-Prospekt (u. a. Asus TUF Gaming F17 17" RTX 3050 1.099€) • Sasmung 970 Evo Plus 1TB PCIe-SSD 99€ • Alternate-Deals (u. a. Enermax ARGB-CPU-Kühler 36,99€) • GP History & War Sale (u. a. Age of Empires Definitive Edition 17,99€ + Wargame Airland Battle als Geschenk) [Werbung]
    •  /