Abo
  • Services:

Gebrauchte PCs werden billiger

Notebooks und Displays im September teurer

Die Preise für gebrauchte PCs sind im September 2005 deutlich gefallen, geht aus dem von der BFL Leasing GmbH veröffentlichten BFL-IT-Index hervor. Um gut 16 Prozent gingen die Preise gegenüber dem Vormonat zurück, während gebrauchte Laptops deutlich teurer wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut BFL liegt der Händler-Einkaufspreis für einen PC mit Pentium-4-Prozessor im Bereich von 2,4 bis 2,6 GHz, 512 MByte Speicher, einer 80-GByte-Festplatte und DVD-Laufwerk bei etwa 204,- Euro, der Händler-Verkaufspreis bei 266,- Euro. Für vergleichbare AMD-Systeme mit einem CPU-Modell zwischen 2400+ und 2600+ werden Preise von 184,- Euro im Ein- und 243,- Euro im Verkauf angegeben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Hochschulservice OstNiedersachsen GmbH, Braunschweig

Bei P4-Systemen mit nur 1,8 bis 2,2 GHz, 256 MByte-Speicher und einer 40-GByte-Platte rangieren die Ein- und Verkaufspreise zwischen 116,- und 164,- Euro. Für ein Celeron-System mit 566 bis 766 MHz, 128 MByte-RAM, einer Festplatte von 10 bis 20 GByte zahlen Händler nur gut 23,- Euro.

Deutlich teurer geworden sind im Gegensatz zu den gebrauchten Desktop-PCs Second-Hand-Notebooks. Hier seien die Preise im Schnitt um knapp 13 Prozent geklettert. Ein gebrauchtes Notebook mit Pentium-4-Prozessor (1,7 bis 1,8 GHz), 256 MByte Speicher und 30-GByte-Festplatte wird mit 336,- Euro als Einkaufspreis und 429,- Euro im Verkaufspreis gelistet, gebrauchte Modelle mit Pentium M fehlen in der Liste. Für AMD-Notebooks liegen die Preise zum Teil höher, ein Modell mit Athlon XP 2400+ liegt zwischen 511,- und 631,- Euro.

Das untere Ende der Skala markiert ein Celeron-Notebook mit nur 266 bis 533 MHz Taktfrequenz, 4-GByte-Festplatte und 64 MByte Speicher, das im Einkauf mit 99,- und im Verkauf mit 154,- Euro angegeben wird.

Auch gebrauchte Monitore sind im Preis geklettert und waren im September 2005 im Schnitt 8,99 Prozent teurer. Für ein gebrauchtes 19-Zoll-LCD soll der Einkaufspreis bei rund 152,- Euro liegen, der Verkaufspreis beträgt 205,- Euro. Für 17-Zoll-LCDs werden Preise von 107,- und 153,- Euro genannt.

Deutlich günstiger sind gebrauchte CRT-Monitore zu haben, für ein 21-Zoll-Gerät werden 47,- Euro verlangt und knapp 18,- Euro bezahlt. Für gebrauchte 17-Zoll-Monitore steht ein Einkaufspreis von 1,- Euro im BFL-IT-Index.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 30,99€
  3. 69,95€

Bibabuzzelmann 24. Aug 2006

Das steht auf meinem Feuerzeug ^^ http://www.edvohm.de/ Vieleicht hilft dir das, wenn du...

faso 23. Aug 2006

Hallo Adam, ich möchte gern 17" CRT exportieren. Können Sie mir gute Adresse verraten...

SkynetworX 10. Okt 2005

Hy, wo bitte kostet ein Notebook mit dieser Austattung nur 429€? "Pentium-4-Prozessor (1...

Noehli 10. Okt 2005

Hier in Luxemburg sind das meistens die Banken.

MaxFM 07. Okt 2005

Glaube nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast!


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /