Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an

Publisher wirft Spark Unlimited Betrug und Vertragsbruch vor

Der Publisher Activision reagiert mit einer Gegenklage und nicht minder heftigen Vorwürfen auf die Klage des kleinen Entwicklerstudios Spark Unlimited. Damit werfen sich nun Activision und Spark Unlimited gegenseitig Betrug und Vertragsbruch vor, Activision geht jedoch noch weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Spark entwickelte für Activision das 2004 erschienene Konsolenspiel "Call of Duty: Finest Hour" und sollte noch zwei Nachfolger liefern. Im März 2005 kündigte Activision an, zwei neue Call-of-Duty-Konsolentitel durch drei seiner internen Studios entwickeln zu lassen. Spark hingegen vermeldete, einen Vertrag mit Atari über Spiele für kommende Konsolen abgeschlossen zu haben. Im August 2005 machte Spark dann durch eine Klage gegen Activision auf sich aufmerksam. Das Spielestudio wirft dem Publisher Betrug, Vertragsbruch sowie eine absichtliche Schädigung des Unternehmens vor und verlangt 10 Millionen US-Dollar als Entschädigung. Wie das Verfahren ausgeht, wird wohl erst in einigen Monaten klar sein.

Inhalt:
  1. Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an
  2. Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an

Das unabhängige Entwicklerstudio besteht zum großen Teil aus ehemaligen Electronic-Arts-Angestellten, die an der Medal-of-Honor-Serie mitwirkten. An dieser Stelle setzt Activision laut eines GameSpot-Berichts mit seiner Gegenklage an. Spark-CEO Craig Allen hätte Activisions Klageschrift zufolge die Beteiligung der eigenen Entwickler an "Medal of Honor" bei Verhandlungen im Jahr 2002 absichtlich überbewertet.

Activision gibt an, dies selbst erst später erkannt zu haben und wirft Spark "monumentale Inkompetenz" auf der Führungsebene vor. Zudem sei das Unternehmen nur durch Intervention von Activision vor dem Ruin bewahrt worden - etwa durch vorzeitige Zahlung von Geldern, die Spark für einen Rechtsstreit mit EA benötigte. Zitiert wird dabei aus vertraulichen Projektunterlagen und E-Mails von Allen. Darin hat GameSpot zufolge der Spark-CEO selbst eingestanden, dass die Entwicklung von "Finest Hour" problematisch war und die Schuld größtenteils bei Spark selbst liege.

Die Vorwürfe seitens Activision werden jedoch im Verlauf der Klageschrift noch härter. Der ehemalige Spark-Entwicklungsleiter Adrian Jones hätte frühzeitig Entscheidungen getroffen, von denen sich Spark lange nicht erholt habe. Erst Anfang 2004 wurde er seines Postens enthoben und später durch NovaLogic-Mitgründer John Butrovich ersetzt. Entwicklungsziele sollen mehrfach nicht eingehalten worden sein. Obwohl Activision zusätzliches Personal und Geldmittel beigesteuert hatte, musste der geplante Veröffentlichungstermin vom Juni auf den November 2004 verschoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /