• IT-Karriere:
  • Services:

Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an

Publisher wirft Spark Unlimited Betrug und Vertragsbruch vor

Der Publisher Activision reagiert mit einer Gegenklage und nicht minder heftigen Vorwürfen auf die Klage des kleinen Entwicklerstudios Spark Unlimited. Damit werfen sich nun Activision und Spark Unlimited gegenseitig Betrug und Vertragsbruch vor, Activision geht jedoch noch weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Spark entwickelte für Activision das 2004 erschienene Konsolenspiel "Call of Duty: Finest Hour" und sollte noch zwei Nachfolger liefern. Im März 2005 kündigte Activision an, zwei neue Call-of-Duty-Konsolentitel durch drei seiner internen Studios entwickeln zu lassen. Spark hingegen vermeldete, einen Vertrag mit Atari über Spiele für kommende Konsolen abgeschlossen zu haben. Im August 2005 machte Spark dann durch eine Klage gegen Activision auf sich aufmerksam. Das Spielestudio wirft dem Publisher Betrug, Vertragsbruch sowie eine absichtliche Schädigung des Unternehmens vor und verlangt 10 Millionen US-Dollar als Entschädigung. Wie das Verfahren ausgeht, wird wohl erst in einigen Monaten klar sein.

Inhalt:
  1. Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an
  2. Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an

Das unabhängige Entwicklerstudio besteht zum großen Teil aus ehemaligen Electronic-Arts-Angestellten, die an der Medal-of-Honor-Serie mitwirkten. An dieser Stelle setzt Activision laut eines GameSpot-Berichts mit seiner Gegenklage an. Spark-CEO Craig Allen hätte Activisions Klageschrift zufolge die Beteiligung der eigenen Entwickler an "Medal of Honor" bei Verhandlungen im Jahr 2002 absichtlich überbewertet.

Activision gibt an, dies selbst erst später erkannt zu haben und wirft Spark "monumentale Inkompetenz" auf der Führungsebene vor. Zudem sei das Unternehmen nur durch Intervention von Activision vor dem Ruin bewahrt worden - etwa durch vorzeitige Zahlung von Geldern, die Spark für einen Rechtsstreit mit EA benötigte. Zitiert wird dabei aus vertraulichen Projektunterlagen und E-Mails von Allen. Darin hat GameSpot zufolge der Spark-CEO selbst eingestanden, dass die Entwicklung von "Finest Hour" problematisch war und die Schuld größtenteils bei Spark selbst liege.

Die Vorwürfe seitens Activision werden jedoch im Verlauf der Klageschrift noch härter. Der ehemalige Spark-Entwicklungsleiter Adrian Jones hätte frühzeitig Entscheidungen getroffen, von denen sich Spark lange nicht erholt habe. Erst Anfang 2004 wurde er seines Postens enthoben und später durch NovaLogic-Mitgründer John Butrovich ersetzt. Entwicklungsziele sollen mehrfach nicht eingehalten worden sein. Obwohl Activision zusätzliches Personal und Geldmittel beigesteuert hatte, musste der geplante Veröffentlichungstermin vom Juni auf den November 2004 verschoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Der Allemacher 10. Okt 2005

Deiner Analyse kann man nix mehr hinzufügen, sehe ich genauso ... Trotzdem würde ein...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /