Abo
  • Services:

Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an

Publisher wirft Spark Unlimited Betrug und Vertragsbruch vor

Der Publisher Activision reagiert mit einer Gegenklage und nicht minder heftigen Vorwürfen auf die Klage des kleinen Entwicklerstudios Spark Unlimited. Damit werfen sich nun Activision und Spark Unlimited gegenseitig Betrug und Vertragsbruch vor, Activision geht jedoch noch weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Spark entwickelte für Activision das 2004 erschienene Konsolenspiel "Call of Duty: Finest Hour" und sollte noch zwei Nachfolger liefern. Im März 2005 kündigte Activision an, zwei neue Call-of-Duty-Konsolentitel durch drei seiner internen Studios entwickeln zu lassen. Spark hingegen vermeldete, einen Vertrag mit Atari über Spiele für kommende Konsolen abgeschlossen zu haben. Im August 2005 machte Spark dann durch eine Klage gegen Activision auf sich aufmerksam. Das Spielestudio wirft dem Publisher Betrug, Vertragsbruch sowie eine absichtliche Schädigung des Unternehmens vor und verlangt 10 Millionen US-Dollar als Entschädigung. Wie das Verfahren ausgeht, wird wohl erst in einigen Monaten klar sein.

Inhalt:
  1. Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an
  2. Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an

Das unabhängige Entwicklerstudio besteht zum großen Teil aus ehemaligen Electronic-Arts-Angestellten, die an der Medal-of-Honor-Serie mitwirkten. An dieser Stelle setzt Activision laut eines GameSpot-Berichts mit seiner Gegenklage an. Spark-CEO Craig Allen hätte Activisions Klageschrift zufolge die Beteiligung der eigenen Entwickler an "Medal of Honor" bei Verhandlungen im Jahr 2002 absichtlich überbewertet.

Activision gibt an, dies selbst erst später erkannt zu haben und wirft Spark "monumentale Inkompetenz" auf der Führungsebene vor. Zudem sei das Unternehmen nur durch Intervention von Activision vor dem Ruin bewahrt worden - etwa durch vorzeitige Zahlung von Geldern, die Spark für einen Rechtsstreit mit EA benötigte. Zitiert wird dabei aus vertraulichen Projektunterlagen und E-Mails von Allen. Darin hat GameSpot zufolge der Spark-CEO selbst eingestanden, dass die Entwicklung von "Finest Hour" problematisch war und die Schuld größtenteils bei Spark selbst liege.

Die Vorwürfe seitens Activision werden jedoch im Verlauf der Klageschrift noch härter. Der ehemalige Spark-Entwicklungsleiter Adrian Jones hätte frühzeitig Entscheidungen getroffen, von denen sich Spark lange nicht erholt habe. Erst Anfang 2004 wurde er seines Postens enthoben und später durch NovaLogic-Mitgründer John Butrovich ersetzt. Entwicklungsziele sollen mehrfach nicht eingehalten worden sein. Obwohl Activision zusätzliches Personal und Geldmittel beigesteuert hatte, musste der geplante Veröffentlichungstermin vom Juni auf den November 2004 verschoben werden.

Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. ab 399€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Allemacher 10. Okt 2005

Deiner Analyse kann man nix mehr hinzufügen, sehe ich genauso ... Trotzdem würde ein...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /