Abo
  • Services:

Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an

Was laut GameSpot nicht in Sparks Klage erwähnt wurde: Zusätzlich zu den 8,5 Millionen US-Dollar für die Finest-Hour-Entwicklung zahlte Activision eigenen Angaben zufolge auch noch zusätzliche 2,7 Millionen US-Dollar, wonach Spark die Verantwortung für die Entwicklung der Xbox- und GameCube-Version abgab. Activision musste dafür auf eigene Kosten externe Entwickler bemühen, heißt es seitens des Publishers.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Anstatt sich aber beim zweiten geplanten Spiel umso mehr ins Zeug zu legen und ein überzeugendes Angebot zu machen, kritisiert Activision, dass Spark nur äußerst unvollständige, uninspirierte und nicht akzeptable Entwürfe vorlegte. Dazu kam noch, dass Sparks Angebot für einen Finest-Hour-Nachfolger auch ohne einen Mehrspieler-Modus den Budget- und Zeitrahmen gesprengt hätte und Spark weiterhin auf die 3D-Engine RenderWare setzte - obwohl diese mittlerweile von Activisions Rivalen EA gekaufte wurde.

Spark hatte in seiner eigenen Klage angegeben, dass die eigenen Entwürfe für einen Nachfolger und dessen Schauplätze von Activisions eigenen Studios Gray Matter und Treyarch unerlaubt übernommen wurden. Im Oktober 2005, kurz nach Sparks erstem Entwurf, hatte Activision dann seine Verträge mit Spark gekündigt.

Activisions Anschuldigungen gegen Spark gehen noch weiter: Das Entwicklerstudio soll einige Activision-Rechner mit Quellcode des Publishers nicht zurückgegeben haben, obwohl Spark mittlerweile mit Atari zusammenarbeitet. Entsprechend wirft Activision Spark vor, Geschäftsgeheimnisse verraten und durch seine Klage auch eine bindende Vertraulichkeitsvereinbarung gebrochen zu haben.

Die angeführten Streitpunkte lassen nicht darauf schließen, dass Spark und sein Multimillionen-Dollar-Gegner Activision schnell zu einer Klärung gelangen. Man darf gespannt sein, ob Atari sich hinter seinen Partner stellt und ob der Rechtsstreit Auswirkungen auf die dort geplanten Projekte haben wird.

 Gegenklage: Activision greift Finest-Hour-Entwickler an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Der Allemacher 10. Okt 2005

Deiner Analyse kann man nix mehr hinzufügen, sehe ich genauso ... Trotzdem würde ein...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /