Abo
  • Services:

PlayStation Portable - Trojaner statt Firmware-Downgrade

Trojan.PSPBrick löscht wichtige Daten in der PSP-Firmware

Wer nach Mitteln sucht, um seine PlayStation Portable auch in Verbindung mit selbst geschriebener Software oder mit unerlaubten Kopien zu nutzen, verliert unter Umständen nicht nur die Garantie, sondern verwandelt auch das Spiele-Handheld in einen nicht mehr funktionierenden Klotz. Passend bezeichnete Symantec den ersten PSP-Trojaner als "Trojan.PSPBrick" - anstatt die Firmware auszutauschen, löscht er wichtige Systembestandteile und macht die PSP damit zum Reparaturfall.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis jetzt soll der Trojaner nur selten auftauchen und gar keine bis wenige PSP-Besitzer betroffen sein. Der Schaden ist jedoch im Ernstfall hoch - denn der Kunde muss die PSP an Sony Computer Entertainment senden und auf Grund des Verlusts der Garantie selbst für die Reparaturkosten aufkommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Trojan.PSPBrick kommt in einem Archiv namens "EXPLOIT 2G PSP Team V1.RAR", das aus den Dateien overflow.tif, h.bin und teilweise auch der Textdatei PSPTEAM.NFO besteht. Wie bei einem kürzlich von Tüftlern veröffentlichten Firmware-Downgrade sorgt die TIF-Datei bei Aufruf über das PSP-Foto-Menü für einen Pufferüberlauf und die h.bin wird gestartet.

Anstatt aber wie vom Nutzer erhofft die Firmware 2.0 gegen eine leichter auszutricksende frühere Version auszutauschen, werden Symantec zufolge die Firmware-Dateien /vsh/etc/index.dat, /kd/loadcore.prx, /kd/loadexec.prx und flash6:/kd/init.prx gelöscht und das Spiele-Handheld startet daraufhin nicht mehr.

Symantecs Virenscanner soll die Schad-Software Trojan.PSPBrick ab dem heutigen 7. Oktober 2005 unter Windows erkennen können, bevor er zur PSP überspielt und dort aufgerufen wurde. Mit der nahenden Firmware 2.01 hat Sony Computer Entertainment die TIF-Sicherheitslücke geschlossen, der Trojaner hat dann keine Chance mehr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 13,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Missingno. 11. Okt 2005

Nein, ist es nicht schön, wenn alles "von Haus aus" funktioniert? :P Grafikkartentreiber...

Missingno. 08. Okt 2005

Also auf meine nicht mehr ganz taufrischen Maschine (Clawhammer 3000+, 1GB RAM, Radeon...

sh4dib00 07. Okt 2005

also soviel dummheit auf einem haufen wie hier regt einen einfach nur auf... das musste...

Dotterbart 07. Okt 2005

Toll erkannt... steht auch schon genau so im Test.. außerdem sind nicht die Virus...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /