Abo
  • IT-Karriere:

Zweites Volks-Notebook von Fujitsu-Siemens

Amilo A1667G mit Turion 64, Mobility Radeon X700 und WXGA-LCD

In Kooperation mit Bild.T-Online hat Fujitsu Siemens Computers sein zweites Volks-Notebook angekündigt. Ab 8. Oktober 2005 soll das mit AMD-Turion-64-Prozessor und 15,4-Zoll-WXGA-CrystalView-Display bestückte Amilo A1667G inklusive Gutschein für eine Crumpler-Notebook-Tasche verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Neues Volks-Notebook: Amilo A1667G
Neues Volks-Notebook: Amilo A1667G
Herz des Geräts ist AMDs Notebook-Prozessor Turion 64 ML-32, der eine Taktfrequenz von 1,8 GHz und einen Level-2-Cache von 512 KByte aufweist. Das Mainboard basiert auf dem VIA-Chipsatz K8T890/VT8237R. Mit einem Speicherausbau von 1 GByte (2x 512 MByte DDR333-SDRAM) und dem ATI-Notebook-Grafikchip Radeon Mobility X700 mit eigenen 128 MByte DDR1-Speicher dürfte das Gerät zumindest für 3D-Spielefans geeignet sein.

Inhalt:
  1. Zweites Volks-Notebook von Fujitsu-Siemens
  2. Zweites Volks-Notebook von Fujitsu-Siemens

Das 15,4-Zoll-Breitbild-LCD bietet eine WXGA-Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten und eine Helligkeit von 190 cd/qm. Ein Fernseher kann per S-Video, ein externes Display per DVI-I bzw. darauf aufsteckbaren VGA-Adapter angesteuert werden. In Verbindung mit der mitgelieferten Folientasten-Fernbedienung lässt sich das Amilo-Notebook damit auch als Video- oder Musik-Abspielgerät nutzen.

Amilo A1667G - Rückseite
Amilo A1667G - Rückseite
Neben einer 80-GByte-Festplatte ist noch ein DVD-Brenner integriert, der sich auch auf Double-Layer-Medien vom Typ DVD+R-DL versteht. Ein ins Notebook eingebauter Speicherkarten-Leser versteht sich auf SD-Card, MMC, Memory Stick und Memory Stick Pro, aber leider nicht auf CompactFlash.

Zu den Schnittstellen zählen 54-Mbps-WLAN (802.11b/g), Gigabit-Ethernet (10/100/1000 Mbps), ein Modem, einmal Firewire 400, dreimal USB 2.0 und ein ExpressCard-Slot (34/54 mm). Die Tonausgabe erfolgt per Kopfhörerausgang, der alternativ als koaxiale SPDIF-Schnittstelle genutzt werden kann.

Zweites Volks-Notebook von Fujitsu-Siemens 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 4,99€
  4. 0,49€

Tobias 25. Feb 2006

Seid ihr bekloppt?? Das Dingen is voll geil. Bei mir quitscht nichts, bei mir is alles...

Ratenkeule 12. Feb 2006

Hallo Freunde, ich wollte auch mal meinen Senf hier abgeben. Viel Kritik hier zu lesen...

FLO!!! 21. Okt 2005

hallo ich hatte mir das sogenante volksnotebook schon gekauft habe es aber wieder...

Striker 07. Okt 2005

Wenn ich euch für 100,- € mehr vielleicht das ASUS A6VA-Q026H http://geizhals.net...

Striker 07. Okt 2005

Hehe, dann hab ich's doch richtig gesehen ;) Gruß, Striker


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /