Abo
  • Services:

Nessus wird Closed Source

Version des Sicherheits-Scanners "nur noch" kostenlos

Die Sicherheits-Software Nessus, die Systeme auf bekannte Sicherheitslücken hin untersuchen kann, wird Closed Source. Mit der kommenden Version 3 soll die Software nicht länger unter der GPL angeboten werden. Kostenlos bleibt sie trotzdem.

Artikel veröffentlicht am ,

Nessus 3 soll wesentliche Verbesserungen mitbringen, unter anderem wurde der NASL3-Interpreter, das Kernstück der Nessus-Engine, komplett neu geschrieben und das Prozess-Management verbessert, insbesondere im Hinblick auf Plug-ins. Damit soll die Software deutlich schneller zu Werke gehen als Nessus 2 und auch weniger Ressourcen verbrauchen. Rechner im lokalen Netzwerk sollen sich zweimal schneller analysieren lassen, der Scan auf einem Windows-Desktop soll fünfmal schneller vonstatten gehen, so Nessus-Entwickler Renaud Deraison.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die größte Änderung für Nessus 3 birgt aber die Lizenz. Wurde Nessus bislang als Open Source unter der GPL entwickelt und angeboten, soll die Version 3 nicht länger unter der GPL veröffentlicht werden. Zwar werde die Software weiterhin kostenlos angeboten, auch für Windows, aber der Quellcode wird nicht mehr veröffentlicht.

Um Kritik vorzubeugen, kündigte Deraison zugleich an, dass Nessus 2 weiterhin unter der GPL erhältlich sein wird und auch weiter gepflegt werden soll. Die meisten Plug-ins sollen in beiden Versionen laufen und auch die meisten Prüfroutinen sollen kompatibel zur älteren Version gehalten werden.

Der Nessus-Client, der ein grafisches Interface für Nessus bereitstellt, wurde derweil ausgegliedert und soll auch weiterhin unter der GPL angeboten werden.

Aktuell ist Deraison auf der Suche nach Beta-Testern für Nessus 3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 2,49€
  3. 45,99€ Release 04.12.

Freelancer 10. Okt 2005

Tja, da kommt schon der erste Fork: http://www.heise.de/newsticker/meldung/64744 (Sorry...

Chaoswind 07. Okt 2005

Das ist schon die GPL, aber sie gilt nur fuer Freme und fuer Veröffentlichte Versionen...

Micha 07. Okt 2005

wie ich die "non-safe" Tests aktiviere? Bzw. was muss man dazu in der ./nessusrc einstellen?

blub 07. Okt 2005

Nur auf die Aussagen von Nessus kannst du dich klar nciht verlassen, aber ein guter...

H. Oden-Sack 07. Okt 2005

wer beim lesen dieses Zusammenhangs keine Hintergedanken hat: "Nessus wird Closed...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /