Abo
  • Services:

Microsoft "muss OpenDocument unterstützen"

Beobachter sehen keine andere Möglichkeit

Sollten weitere Organisationen dem Beispiel des US-Bundesstaates Massachusetts folgen und künftig auf OpenDocument setzen, bleibe Microsoft kein anderer Ausweg. Andernfalls würde der Konzern riskieren, im Office-Sektor an Relevanz zu verlieren, diesen Schluss zieht IT-Analyst James Governor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Massachusetts hatte im September 2005 festgelegt, dass zum Austausch von Bürodokumenten zukünftig das freie OpenDocument-Format zum Einsatz kommen muss. Microsoft übte daraufhin heftige Kritik und stellte klar, man selbst wolle OpenDocument nicht unterstützen, da es die Kunden nicht interessiere. Andererseits kündigte Microsoft aber PDF-Unterstützung für Office 12 an, da viele Kunden danach gefragt hätten. Pro Monat hat Microsoft rund 120.000 Anfragen nach PDF-Unterstützung in Office auf seiner Website gezählt.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Wacker Chemie AG, München

ZDNet zitiert nun aber James Governor von RedMonk, einer Firma, die den IT-Markt analysiert. Seiner Einschätzung nach muss Microsoft zukünftig auch OpenDocument unterstützen, sollten weitere Organisationen sich für das freie Format entscheiden. "OpenDocument ist noch sehr neu und es wird eine Weile dauern, aber ich glaube nicht, dass es 120.000 Anfragen im Monat braucht, um Microsofts Meinung zu ändern. Es braucht nur ein paar weitere Fälle wie Massachusetts", wird Governor zitiert. Er gehe davon aus, dass Microsoft OpenDocument einbauen werde, sobald sie auf Grund fehlender Unterstützung Kunden verlieren.

John McCreesh von OpenOffice.org hingegen findet es komisch, dass Microsoft sich nicht für OpenDocument interessiere: "Vielleicht ist Microsoft glücklich, die US-Bundesstaaten als Kunden zu verlieren", sagte er gegenüber ZDNet. Dies könnte Office-Nutzer zu einer Migration auf OpenOffice.org verleiten. Auch Mark Taylor vom Open-Source-Consortium sieht es als geschäftsschädigend an, OpenDocument zu ignorieren.

Das freie OpenDocument-Format wurde im Mai 2005 von der "Organization for the Advancement of Structured Information Standards" (OASIS) vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein auf XML basierendes Format, das auf Basis des OpenOffice.org-Formats entwickelt wurde. Microsoft ist einer der Hauptsponsoren der OASIS, hat sich aber an OpenDocument nicht beteiligt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

BSDDaemon 10. Okt 2005

Nein, die meisten bekommen die noch schlechteren MS Works Pakete für die nahezu jeder...

Polo 10. Okt 2005

Da weisst du anscheinend mehr als ich! Ich hab erst OpenOffice mit ODF getestet - und...

Mario Hana 08. Okt 2005

Da geht doch alles viel einfacher, egal welches Format dann geöffnet wird, beim...

Sebideluxe 07. Okt 2005

Naja, es geht schliesslich nicht darum MS zu schädigen sondern grösstmögliche...

Mike 07. Okt 2005

Was ihnen nichts bringen wird, denn dann sind sie trotzdem aus dem Rennen in Ma. wie...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /