Abo
  • Services:

Ubuntu 5.10 Release Candidate erschienen

Nur noch eine Woche bis zur fertigen Version

Mit dem Ubuntu 5.10 Release Candidate (RC) ist die letzte Version vor der offiziellen Veröffentlichung von "Breezy Badger" erschienen. Für drei Architekturen gibt es CD- und DVD-Images sowie Live-CDs.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ubuntu 5.10
Ubuntu 5.10
Die fertige Version von Ubuntu 5.10 soll am 13. Oktober 2005 erscheinen, bis dahin bietet der nun erschienene Release Candidate eine letzte Möglichkeit zum Testen und Fehler finden.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Ubuntu 5.10 basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.12.6, der auch Treiber enthält, die im offiziellen Kernel fehlen. Darüber hinaus setzt die nächste Ubuntu-Version auf den GCC 4.0.1 und die glibc 2.3.5. Ferner wurden die X.Org-6.8.2-Pakete aufgespalten und sind somit modularer als in früheren Versionen. Als Desktop-Oberfläche setzt auch die neue Version der Distribution auf GNOME, dieses Mal in der aktuellen Version 2.12.1. Ferner liegt OpenOffice.org 2.0 Beta 2 bei und das Werkzeug zum Installieren von Programmen wurde weiter verbessert. Ubuntu 5.10
Ubuntu 5.10

Für den Einsatz auf Servern hält Ubuntu 5.10 Software wie PHP 5, Plone 2.1 oder Zope 2.8.1 bereit. Außerdem werden die Cluster-Dateisysteme OCFS2 und GFS direkt vom Kernel unterstützt. Speziell für Hardware-Anbieter gibt es zudem einen OEM-Modus, der die Vorinstallation von Ubuntu-Linux auf Computern vereinfachen soll.

Der Ubuntu Release Candidate kann ab sofort für x86, AMD64 und PowerPC heruntergeladen werden. Die Entwickler weisen darauf hin, dass die CD-Images größer als 650 MByte sind und empfehlen außerdem einen Download via BitTorrent. Sobald die fertige Version am 13. Oktober 2005 zur Verfügung steht, werden auch - wie bei Ubuntu üblich - kostenfrei gepresste CDs verschickt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

lari 31. Okt 2005

Leider geben diese SW Firmen keine Linux-Versionen heraus (dürfte nicht so schwierig sein...

Mario Hana 08. Okt 2005

Das weißt Du, das weiß ich, die Leutz sind es aber nun einmal gewohnt, dass das Spiel...

soso 07. Okt 2005

mehr klickibunti brauche ich nicht, nur ist das l&f von horay professioneller. und...

sgt. burned 07. Okt 2005

finde ick nu wieder janich, ditt sieht so ruppich aus ey!

Leonce 07. Okt 2005

Dann gratuliere ich dir zu diesem glücklichen Schnäppchen =) Schon fast ein...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /