Abo
  • Services:

Bang-&-Olufsen-Handy mit kreisförmiger Tastatur (Update)

Tri-Band-Handy mit VGA-Kamera und Bluetooth

Das bereits vor einigen Wochen in Grundzügen angekündigte Bang-&-Olufsen-Handy, das die Dänen zusammen mit Samsung entwickelt haben, ist nun unter dem Namen Serene für das vierte Quartal 2005 samt Preis angekündigt worden. Beide Firmen loben das minimalistische Design des Taschentelefons und die in Kreisform gehaltene Handy-Klaviatur.

Artikel veröffentlicht am ,

Serene
Serene
Mit dem Serene bringen Bang & Olufsen und Samsung ein Mobiltelefon auf den Markt, das vor allem durch sein Äußeres bestechen und dabei weniger auf technische Raffinessen als vielmehr auf eine möglichst einfache Bedienung ausgerichtet sein soll.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. Hays AG, Berlin

Im Serene steckt ein TFT-Display mit maximal 262.144 Farben bei einer für Mobiltelefone beachtlichen Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Die in Kreisform angeordnete Handy-Klaviatur erinnert an das Nokia 3650, das überarbeitet als Nokia 3660 auf den Markt kam, da sich viele Nutzer an den kreisförmig angeordneten Zahlentasten gestört hatten. Mit dem Serene scheint Bang & Olufsen nun den gleichen Designfehler zu begehen wie Nokia vor mittlerweile drei Jahren, so dass man sich fragt, wie man die Handy-Bedienung so vereinfachen will.

Serene
Serene
Innerhalb der Zahlentasten befindet sich ein Drehrad, womit sich alle Funktionen des Taschentelefons bedienen lassen sollen. Das Bang-&-Olufsen-Handy besitzt zudem eine VGA-Kamera mit 4fach-Digitalzoom und misst 65 x 70 x 24 mm. Als Tri-Band-Gerät agiert Serene in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10. Zu den weiteren Fähigkeiten gehören ein Browser gemäß WAP 2.0, Bluetooth, MMS-Unterstützung und ein E-Mail-Client.

Zu dem 110 Gramm wiegenden Mobiltelefon haben weder Samsung noch Bang & Olufsen Akkulaufzeiten verraten (siehe Nachtrag).

Serene
Serene
Dem Handy liegt eine Dockingstation aus Aluminium mit Lademöglichkeit bei, worüber sich das Mobiltelefon zu einem Mini-Notebook umfunktionieren lassen soll. Eine weitere spezielle DECT-Dockingstation soll die Möglichkeit bieten, das Handy-Telefonbuch mit einem schnurlosen Telefon zu synchronisieren.

Bang & Olufsen plant, das Serene-Handy im vierten Quartal 2005 in den Handel zu bringen. In Filialen von Bang & Olufsen wird das Gerät dann zusammen mit der genannten DECT-Dockingstation für rund 1.100,- Euro angeboten. Samsung-Fachhändler verkaufen das Mobiltelefon ohne die DECT-Dockingstation zum Preis von etwa 1.000,- Euro. Die Preise gelten jeweils ohne Mobilfunkvertrag.

Nachtrag vom 6. Oktober 2005 um 14:05 Uhr:
Auf der speziell für das Mobiltelefon Serene eingerichteten Webseite www.serenemobile.com werden die Akkulaufzeiten für das Handy genannt. Demnach schafft das Taschentelefon mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von gerade mal 3 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus etwa 10 Tage durch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 59,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Stuwo 15. Apr 2006

Hallo Provinzermittler: B&O- Fan ?? -falls ja: was soll diese Art von Kritik ? -Hinweis...

ip (Golem.de) 13. Okt 2005

Nokia selbst hat den Nachfolger vom 3650 damit beworben, dass die Tastatur nun einfacher...

General Jack O... 07. Okt 2005

Das wöhr doch mal war, eine "DHD Handy" für Stargate Fans. Chevron 1 aktiviert... Alle...

la vuelta 07. Okt 2005

Stimmt, was der Quatsch mit der Camera soll wüsste ich auch gern. Da hätte man noch ein...

la vuelta 07. Okt 2005

GEIL !! Habe soeben bei meinem B+O Händler bestellt ! Ich bekomme die No. 8 ! Heute Abend...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /