• IT-Karriere:
  • Services:

Bang-&-Olufsen-Handy mit kreisförmiger Tastatur (Update)

Tri-Band-Handy mit VGA-Kamera und Bluetooth

Das bereits vor einigen Wochen in Grundzügen angekündigte Bang-&-Olufsen-Handy, das die Dänen zusammen mit Samsung entwickelt haben, ist nun unter dem Namen Serene für das vierte Quartal 2005 samt Preis angekündigt worden. Beide Firmen loben das minimalistische Design des Taschentelefons und die in Kreisform gehaltene Handy-Klaviatur.

Artikel veröffentlicht am ,

Serene
Serene
Mit dem Serene bringen Bang & Olufsen und Samsung ein Mobiltelefon auf den Markt, das vor allem durch sein Äußeres bestechen und dabei weniger auf technische Raffinessen als vielmehr auf eine möglichst einfache Bedienung ausgerichtet sein soll.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Im Serene steckt ein TFT-Display mit maximal 262.144 Farben bei einer für Mobiltelefone beachtlichen Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Die in Kreisform angeordnete Handy-Klaviatur erinnert an das Nokia 3650, das überarbeitet als Nokia 3660 auf den Markt kam, da sich viele Nutzer an den kreisförmig angeordneten Zahlentasten gestört hatten. Mit dem Serene scheint Bang & Olufsen nun den gleichen Designfehler zu begehen wie Nokia vor mittlerweile drei Jahren, so dass man sich fragt, wie man die Handy-Bedienung so vereinfachen will.

Serene
Serene
Innerhalb der Zahlentasten befindet sich ein Drehrad, womit sich alle Funktionen des Taschentelefons bedienen lassen sollen. Das Bang-&-Olufsen-Handy besitzt zudem eine VGA-Kamera mit 4fach-Digitalzoom und misst 65 x 70 x 24 mm. Als Tri-Band-Gerät agiert Serene in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10. Zu den weiteren Fähigkeiten gehören ein Browser gemäß WAP 2.0, Bluetooth, MMS-Unterstützung und ein E-Mail-Client.

Zu dem 110 Gramm wiegenden Mobiltelefon haben weder Samsung noch Bang & Olufsen Akkulaufzeiten verraten (siehe Nachtrag).

Serene
Serene
Dem Handy liegt eine Dockingstation aus Aluminium mit Lademöglichkeit bei, worüber sich das Mobiltelefon zu einem Mini-Notebook umfunktionieren lassen soll. Eine weitere spezielle DECT-Dockingstation soll die Möglichkeit bieten, das Handy-Telefonbuch mit einem schnurlosen Telefon zu synchronisieren.

Bang & Olufsen plant, das Serene-Handy im vierten Quartal 2005 in den Handel zu bringen. In Filialen von Bang & Olufsen wird das Gerät dann zusammen mit der genannten DECT-Dockingstation für rund 1.100,- Euro angeboten. Samsung-Fachhändler verkaufen das Mobiltelefon ohne die DECT-Dockingstation zum Preis von etwa 1.000,- Euro. Die Preise gelten jeweils ohne Mobilfunkvertrag.

Nachtrag vom 6. Oktober 2005 um 14:05 Uhr:
Auf der speziell für das Mobiltelefon Serene eingerichteten Webseite www.serenemobile.com werden die Akkulaufzeiten für das Handy genannt. Demnach schafft das Taschentelefon mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von gerade mal 3 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus etwa 10 Tage durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Stuwo 15. Apr 2006

Hallo Provinzermittler: B&O- Fan ?? -falls ja: was soll diese Art von Kritik ? -Hinweis...

ip (Golem.de) 13. Okt 2005

Nokia selbst hat den Nachfolger vom 3650 damit beworben, dass die Tastatur nun einfacher...

General Jack O... 07. Okt 2005

Das wöhr doch mal war, eine "DHD Handy" für Stargate Fans. Chevron 1 aktiviert... Alle...

la vuelta 07. Okt 2005

Stimmt, was der Quatsch mit der Camera soll wüsste ich auch gern. Da hätte man noch ein...

la vuelta 07. Okt 2005

GEIL !! Habe soeben bei meinem B+O Händler bestellt ! Ich bekomme die No. 8 ! Heute Abend...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /