• IT-Karriere:
  • Services:

Starke Verbreitung eines weiteren Wurms mit deutschem Text

Aktueller Wurm vermutlich ein weiterer Sober-Ableger

Am 6. Oktober 2005 gegen 10:30 Uhr erreichte die Redaktion von Golem.de eine Flut eines weiteren E-Mail-Wurms, der ähnliche Merkmale trägt wie der wenige Stunden zuvor bekannt gewordene Sober-Wurm und sich explosionsartig verbreitet. Somit liegt die Vermutung nahe, dass sich eine weitere Sober-Abart unter anderem im deutschsprachigen Teil des Internets stark verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der frisch entdeckte Wurm trägt den Schadcode in dem mit der E-Mail versendeten Anhang, der in den Golem.de vorliegenden Mustern PrivatFoto.zip heißt. Der deutsche Nachrichtentext gibt vor, der Dateianhang enthalte ein falsch zugestelltes Foto. In der ZIP-Datei steckt dann eine als Bild getarnte Exe-Datei, die den Wurm-Code enthält. Der Nachrichtentext soll das Opfer dazu bewegen, die Zip-Datei zu entpacken und die darin befindliche Datei "Screen_Photo.jpeg-graphic1.exe" zu starten, wodurch sich der Wurm auf dem System einnistet.

Stellenmarkt
  1. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Wurm-E-Mail weist die Betreffzeile "Bcc: Ich habe Ihre Mail erhalten!" auf und wird so an alle deutschsprachigen Domains versendet. Sofern die Hinweise stimmen, dass es sich hierbei um einen weiteren Sober-Ableger handelt, verschickt sich der Wurm in einer weiteren Variante mit englischsprachigem Betreff. Derzeit liegen noch keine Informationen aus den Labors der Anbieter von Antivirenlösungen vor, so dass genauere Angaben nicht gemacht werden können.

Der deutsche Nachrichtentext lautet

Danke für Ihre Mail ....
Sie haben aber Ihre Mail wahrscheinlich falsch adressiert,,, nämlich an
mich. Ich kenne sie aber nicht!

Oder Ihr Provider hat die Mail falsch weiter geleitet!?

Um mich zu entlasten, schicke ich Ihnen das (...) Foto wieder zurück.

MfG
Sender

Höchstwahrscheinlich trägt sich der gerade entdeckte Wurm auf infizierten Systemen so in die Registry ein, dass er bei jedem Windows-Neustart automatisch geladen wird. Außerdem durchsucht der Unhold vermutlich eine Vielzahl lokaler Dateien nach E-Mail-Adressen und versendet sich über eine eigene SMTP-Engine an diese, um sich so zu verbreiten. Für den Versand werden zudem sicherlich die Absenderadressen gefälscht, so dass der eigentliche Versender der Wurm-E-Mail nicht ohne weiteres ermittelt werden kann.

Noch liegen keine Details zu dem neuen Wurm von den Herstellern von Antiviren-Applikationen vor, so dass sich die gemachten Beobachtungen bislang nicht bestätigen lassen.

Nachtrag vom 6. Oktober 2005 um 13:50 Uhr:
Mittlerweile klassifizieren die Hersteller von Antivirenlösungen den hier beschriebenen Wurm als Sober.R bzw. Sober.Q und bestätigen die von Golem.de gemachten Vermutungen, was die Arbeitsweise des Schädlings betrifft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 4,99€

Klasus 15. Nov 2005

Ist uns auch schon passiert bzw. wir wissen es nicht genau, jedenfalls haben wir die...

Deffel 06. Okt 2005

Schlipsträger (in diesem Fall ja denn Coder) würden dann aber nen richtigen Virus ins...

Ihr Name: 06. Okt 2005

Deutschland zu dir ich steh zum Teufel mit der BRD.

Misdemeanor 06. Okt 2005

Ich kann das o.g. auch bestätigen, gestern Nacht erreichte mich eine solche E-Mail mit...

Jörg 06. Okt 2005

...ist, dass ich diesen Text schon vor etwa einem Jahr gelesen hatte.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /