Abo
  • Services:

Microsoft: Kein Office für Linux

Microsoft bleibt auf Windows fokussiert

Auf der LinuxWorld in London sagte Microsoft-Mitarbeiter Nick McGrath, dass seine Firma nicht plane, MS Office für Linux anzubieten - selbst, wenn dieses wichtiger werde als MacOS.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nick McGrath, Chef für Plattformstrategien bei Microsoft, stellte klar, dass der Software-Anbieter sein Office-Paket auch in Zukunft nicht auf Linux portieren werde. Man habe Office zwar auf den Mac portiert, ein ähnlicher Schritt werde aber selbst dann nicht folgen, wenn Linux MacOS den Rang ablaufen würde, berichtet ZDNet UK.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

"Microsoft ist zu 100 Prozent auf Windows fokussiert - wir haben Milliarden Dollar in dieses System investiert. Wir haben Office für den Mac entwickelt, aber wir haben zurzeit keine Pläne, Office auch für Linux anzubieten", so McGrath.

Dieses Statement gab McGrath im Rahmen einer Podiumsdiskussion von sich, nachdem ihn jemand aus dem Publikum fragte, warum Microsoft Office nicht auch für Linux anbiete, um so im Linux-Software-Markt Fuß zu fassen. Ob dies so überhaupt funktionieren würde, ist laut Eric S. Raymond jedoch ohnehin fraglich. Er meint, dass eine Linux-Version gar nicht wünschenswert sei, da es bereits genügend Alternativen in Form von OpenOffice.org und ähnlichen Produkten gebe.

Matt Asay, Director for Linux Business Office bei Novell, sagte auf der Konferenz, dass Microsoft niemals die Marktposition von Windows durch eine Office-Portierung aufs Spiel setzen würde. Überhaupt solle die Linux-Community aufhören, sich auf Microsoft zu fixieren und den Dingen einfach ihren Lauf lassen. Die Frage sei nicht, was Microsoft mache, sondern was die Community mache.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

paddor 21. Aug 2006

loool vista! ich lach mich kaputt auf mac und linux gibt's solche styles schon lange und...

Lieschen 27. Mär 2006

... ich nicht :-) Grüße aus dem Odenwald, Lieschen

Das Dope (www... 17. Nov 2005

Naja - wir würden in der Firma gern auf Linux umsatteln. Da bei uns aber sehr viele...

LC 07. Okt 2005

Hätte nie gedacht, daß der Tag kommt, an dem ich einem M$-Mann aus ganzem Herzen...

hansr 06. Okt 2005

Servus, wir verwenden in unsrer Schule (ca. 40 clients) eine sehr gut funktionierende...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /