• IT-Karriere:
  • Services:

Suse Linux 10 zum Download (Update)

Freies Suse Linux ist fertig

Die im Rahmen des openSUSE-Projektes entwickelte Suse Linux Version 10.0 ist auf den FTP-Servern aufgetaucht. Die offizielle Ankündigung wird voraussichtlich am 6. Oktober 2005 folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Suse Linux 10.0 beta
Suse Linux 10.0 beta
Mit openSUSE will Novell Suse Linux zur einfachsten Linux-Distribution für jedermann machen und so als Open-Source-Plattform mit der größten Verbreitung etablieren. Dazu wurde die Entwicklung der Linux-Distribution geöffnet und der Prozess der Paketerstellung dramatisch vereinfacht. Mit AutoBuild sollen Entwickler ihre Applikationen für verschiedene Plattformen und auch andere Suse-basierte Distributionen packen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Suse Linux 10.0 basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.13, der glibc 2.3.5 und dem GCC 4.0.2. Als Desktop-Oberflächen werden unter anderem GNOME 2.12 und KDE 3.4.2 mitgeliefert. Außerdem enthält Suse Linux 10.0 eine Vorabversion von OpenOffice.org 2.0 sowie diversen Browsern, E-Mail- und Instant-Messaging-Clients. Auch die Desktop-Suchmaschine Beagle und der MP3-Player Amarok sind enthalten. Insgesamt umfasst die Distribution mehr als 1.500 Applikationen.

Darüber hinaus bringt Suse Linux 10.0 eine Vorschau auf die Virtualisierungstechnik Xen und Novells iFolder. Diese Funktionen sollen in künftigen Versionen der Distribution fest verankert werden.

Suse Linux 10.0 beta
Suse Linux 10.0 beta
Mittlerweile ist das fertige Suse Linux 10.0 bereits auf den FTP-Servern aufgetaucht, die Ankündigung soll im Laufe des Tages folgen. Wie schon die Beta-Versionen steht das System sowohl für x86-, x86-64- als auch PowerPC-Architekturen zum Download bereit. Außerdem kann man die Distribution über BitTorrent herunterladen. Wählen kann man zwischen fünf CD-Images oder einer DVD.

In der freien Version enthält Suse Linux 10.0 ausschließlich Open-Source-Software, so dass einige von Suse gewohnte Pakete fehlen, die in der Retail-Variante aber wohl wieder zu finden sein werden. Noch im Oktober 2005 soll Suse Linux 10.0 als Boxversion in den Läden stehen. Für 59,- Euro enthält diese Ausgabe zusätzlich Handbücher und Installations-Support. Laut Forenberichten wurden die ersten Boxen angeblich schon ausgeliefert.

Nachtrag vom 6. Oktober 2005, 13:39 Uhr:
Neben der reinen Open-Source-Variante steht auch eine Testversion der Verkaufsversion von Suse Linux 10.0 zum Download bereit. Diese ermöglicht eine Vorschau auf die Funktionen und Pakete, die in der freien Version nicht verfügbar sind. Darüber hinaus enthalten die Retail-Boxen auch eine Live-CD, mit der sich das Betriebssystem ohne Installation testen lässt. Das den Boxen beiliegende Handbuch umfasst laut Suse 300 Seiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)

LeonPoxllcixy 13. Aug 2008

, , , , , , , .

Jürgen 08. Nov 2005

Installiere die neusten Treiber für Deine Netzwerkkarte. Das hat bei mir geholfen. mfg...

Mr.John 03. Nov 2005

hallo, habe di DVD von Suse 10 auf 4 rar-dateien verteilt heruntergeladen, aber eine böse...

Mephisto 07. Okt 2005

Die Chancen stehen nicht schlecht. Die neue Generation ATI Treiber soll sich sehr...

_Mario_Hana 06. Okt 2005

Weiß zufällig jemand, wie lange die 10.0 offiziell von Novell supported wird?


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /