Abo
  • Services:

Suse Linux 10 zum Download (Update)

Freies Suse Linux ist fertig

Die im Rahmen des openSUSE-Projektes entwickelte Suse Linux Version 10.0 ist auf den FTP-Servern aufgetaucht. Die offizielle Ankündigung wird voraussichtlich am 6. Oktober 2005 folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Suse Linux 10.0 beta
Suse Linux 10.0 beta
Mit openSUSE will Novell Suse Linux zur einfachsten Linux-Distribution für jedermann machen und so als Open-Source-Plattform mit der größten Verbreitung etablieren. Dazu wurde die Entwicklung der Linux-Distribution geöffnet und der Prozess der Paketerstellung dramatisch vereinfacht. Mit AutoBuild sollen Entwickler ihre Applikationen für verschiedene Plattformen und auch andere Suse-basierte Distributionen packen können.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Suse Linux 10.0 basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.13, der glibc 2.3.5 und dem GCC 4.0.2. Als Desktop-Oberflächen werden unter anderem GNOME 2.12 und KDE 3.4.2 mitgeliefert. Außerdem enthält Suse Linux 10.0 eine Vorabversion von OpenOffice.org 2.0 sowie diversen Browsern, E-Mail- und Instant-Messaging-Clients. Auch die Desktop-Suchmaschine Beagle und der MP3-Player Amarok sind enthalten. Insgesamt umfasst die Distribution mehr als 1.500 Applikationen.

Darüber hinaus bringt Suse Linux 10.0 eine Vorschau auf die Virtualisierungstechnik Xen und Novells iFolder. Diese Funktionen sollen in künftigen Versionen der Distribution fest verankert werden.

Suse Linux 10.0 beta
Suse Linux 10.0 beta
Mittlerweile ist das fertige Suse Linux 10.0 bereits auf den FTP-Servern aufgetaucht, die Ankündigung soll im Laufe des Tages folgen. Wie schon die Beta-Versionen steht das System sowohl für x86-, x86-64- als auch PowerPC-Architekturen zum Download bereit. Außerdem kann man die Distribution über BitTorrent herunterladen. Wählen kann man zwischen fünf CD-Images oder einer DVD.

In der freien Version enthält Suse Linux 10.0 ausschließlich Open-Source-Software, so dass einige von Suse gewohnte Pakete fehlen, die in der Retail-Variante aber wohl wieder zu finden sein werden. Noch im Oktober 2005 soll Suse Linux 10.0 als Boxversion in den Läden stehen. Für 59,- Euro enthält diese Ausgabe zusätzlich Handbücher und Installations-Support. Laut Forenberichten wurden die ersten Boxen angeblich schon ausgeliefert.

Nachtrag vom 6. Oktober 2005, 13:39 Uhr:
Neben der reinen Open-Source-Variante steht auch eine Testversion der Verkaufsversion von Suse Linux 10.0 zum Download bereit. Diese ermöglicht eine Vorschau auf die Funktionen und Pakete, die in der freien Version nicht verfügbar sind. Darüber hinaus enthalten die Retail-Boxen auch eine Live-CD, mit der sich das Betriebssystem ohne Installation testen lässt. Das den Boxen beiliegende Handbuch umfasst laut Suse 300 Seiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

LeonPoxllcixy 13. Aug 2008

, , , , , , , .

Jürgen 08. Nov 2005

Installiere die neusten Treiber für Deine Netzwerkkarte. Das hat bei mir geholfen. mfg...

Mr.John 03. Nov 2005

hallo, habe di DVD von Suse 10 auf 4 rar-dateien verteilt heruntergeladen, aber eine böse...

Mephisto 07. Okt 2005

Die Chancen stehen nicht schlecht. Die neue Generation ATI Treiber soll sich sehr...

_Mario_Hana 06. Okt 2005

Weiß zufällig jemand, wie lange die 10.0 offiziell von Novell supported wird?


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /