Abo
  • Services:

OpenLogos: Freies System für maschinelle Übersetzung

Ehemals kommerzielles System wird unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht

Die GlobalWare AG wird ihr "Logos" genanntes System für maschinelle Übersetzung als Open Source veröffentlichen. Dadurch verspricht sich die Firma eine weitere Verbesserung der etablierten Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der MT Summit X 2005 im thailändischen Phuket, einer Konferenz für die maschinelle Übersetzung, gaben die GlobalWare AG und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) diesen Schritt bekannt. Nach Angaben des DFKI haben sich in 30 Jahren wissenschaftlicher Arbeit und industrieller Entwicklung vier Systeme für die maschinelle Übersetzung etabliert - darunter Logos, in dessen Entwicklung 140 Millionen Euro geflossen seien.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt
  2. ABB AG, Ladenburg

Damit die Technologie künftig noch schneller weiterentwickelt wird und Logos damit seine Marktposition ausbauen kann, wird die Software nun als Open Source freigegeben. "Durch diesen Schritt wird die Benutzer- und Entwicklerbasis vergrößert, die in Logos verwendeten Algorithmen werden verbessert und die thematische Breite wird um inhaltliche Tiefe ergänzt. Logos wird Open Source: Davon werden die Nutzer der Logos-Sprachtechnologie profitieren", begründet Joerg Ott, CEO der GlobalWare AG, den Schritt. Aus Logos wird damit OpenLogos.

Logos kann mit großen Textdokumenten in verschiedenen Formaten umgehen und diese innerhalb kurzer Zeit übersetzen. Quellen können dabei in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Eine Übersetzung aus dem Englischen kann in die wichtigsten europäischen Sprachen, wie Französisch, Italienisch oder Spanisch, erfolgen. Weitere unterstützte Sprachen befinden sich in der Entwicklung.

Da Logos ursprünglich unter Windows entwickelt wurde, basierte es auf proprietärer Software wie Oracle oder APIs, die nicht frei nutzbar sind. Daher wurde Logos vom DFKI auf freie Komponenten portiert, so dass nun etwa PostgreSQL anstatt Oracle zum Einsatz kommt. Außerdem lässt sich OpenLogos mit den GNU Autotools und dem GCC kompilieren. Das DFKI setzte bei der Portierung Linux als Zielplattform ein, auf dem OpenLogos nun läuft.

Voraussichtlich Mitte Oktober 2005 soll OpenLogos zum Download bereitstehen. Eine Freigabe soll unter der GNU Lesser General Public Licence (LGPL) erfolgen, wobei zunächst nur eine Laufzeitumgebung bereitstehen wird. Die passende Entwicklungsumgebung soll später folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

lilili 06. Okt 2005

Es ist zwar sehr lustig was manchmal rauskommt, aber man spart beim Übersetzen (gerade...

soso 05. Okt 2005

Nee, Strategen mein kleiner mister, Strategen....


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /