Stampit Web - Postsendungen per Internet frankieren

Deutsche Post kooperiert bei Stampit Web mit Adobe

Für das bereits Anfang des Jahres gestartete Stampit Web stehen nun alle Optionen für alle Kunden der Deutschen Post bereit, nachdem das Angebot zunächst nur eingeschränkt genutzt werden konnte. Über Stampit Web können Kunden ihre Sendungen selbsttätig über das Internet frankieren und ersparen sich so den Weg zum Postschalter.

Artikel veröffentlicht am ,

Stampit Web resultiert aus einer Kooperation der Deutschen Post und dem Software-Haus Adobe und bietet Nutzern die Möglichkeit, Waren per Internet zu frankieren. Der Internet Explorer und der Adobe Reader ab der Version 6.02 werden benötigt, um Stampit Web nutzen zu können. Eine weitere Software muss nicht installiert werden, denn Stampit Web dient als Ergänzung der PC-Frankiersoftware Stampit.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Mitarbeiter:in für Digitalisierung & Prozessoptimierung (m/w/d)
    MANDARIN IT, Schwerin, Rostock
Detailsuche

Mit Hilfe von Stampit Web lassen sich nun jederzeit über das Internet Briefe, Päckchen und Pakete frankieren. Das entsprechende Porto kann am eigenen PC ausgedruckt werden. Zunächst konnten nur eBay-Nutzer den neuen Dienst ausprobieren, der nun für alle Kunden angeboten wird.

Bis zum 31. Oktober 2005 können sich Interessierte kostenlos für Stampit Web registrieren, danach fällt für Neukunden ein Einmalbetrag von 3,- Euro an. Die Sperrung eines Portokontos auf Antrag des Kunden kostet 5,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dieter Voß 15. Jun 2006

Das sehe ich genauso wie Fritz Jörn. Die Benutzung ist nicht gerade durchdacht, aber der...

martin bishof 15. Dez 2005

naja, nichts gegen die einmalige grundgebühr, aber nachdem stampit nicht funktioniert...

elninjo 12. Nov 2005

Derartige Verträge sind Wettbewerbswiedrig, jeder der einen solchen Vertrag anbietet...

muenchner 29. Okt 2005

hallo! finde keine möglichkeit mehr micht einzuloggen und es steht auf einmal nur noch...

SchöneSchei**e 06. Okt 2005

gepaart mit der Gier eines Monopolisten. Hoffentlich kommen bald Mitbewerber, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Zensurvorwürfe: Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?
    Zensurvorwürfe
    Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?

    Warum laden Xiaomi-Smartphones Wörterlisten mit politischen Begriffen herunter? Möglicherweise soll damit auch explizite Werbung gefiltert werden.

  3. Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
    Bundestagswahl 2021
    Technik allein wird es nicht richten

    Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
    Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /