• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Kommission ernennt Microsoft-Bevollmächtigten

Neil Barrett soll Einhaltung der Auflagen für Microsoft kontrollieren

Der Informatik-Professor Neil Barrett soll im Auftrag der Europäischen Kommission kontrollieren, ob Microsoft sich an die Entscheidung der Kommission aus dem Jahre 2004 und die damit verbundenen Auflagen hält. Er wurde dazu mit entsprechenden Auflagen ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kommission entschied im März 2004, dass Microsoft durch Ausdehnung seines Quasi-Monopols bei Betriebssystemen für PCs auf den Markt für Betriebssysteme für Arbeitsgruppen-Server und den Markt für Medienabspielprogramme gegen das in der EG geltende Verbot des Missbrauchs von beherrschenden Stellungen (Artikel 82) verstieß. Die Kommission verhängte in ihrer Entscheidung eine Geldbuße in Höhe von 497 Millionen Euro gegen Microsoft und verlangte vom Unternehmen Abhilfemaßnahmen bei den Betriebssystemen für Arbeitsgruppen-Server wie auch bei Medienabspielprogrammen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

In der Entscheidung ist die Benennung eines Bevollmächtigten vorgesehen, der der Kommission hilft zu kontrollieren, ob Microsoft sich der Entscheidung beugt. Gemäß der Entscheidung darf der Bevollmächtigte keine Verbindung zu Microsoft haben, muss über die erforderlichen Qualifikationen für die Wahrnehmung der Aufgabe verfügen und Fachleute anstellen können, die Tätigkeiten im Zusammenhang mit seinem Auftrag ausführen.

Vorgeschlagen wurde er von Microsoft zusammen mit anderen Kandidaten und dann von der Kommission ausgewählt, wie es in der Entscheidung aus dem Jahre 2004 vorgesehen ist.

Der Bevollmächtigte soll der Kommission lediglich mit unparteiischem fachlichem Rat in Fragen der Einhaltung der Entscheidung zur Seite stehen. Letztendlich ist allein die Kommission dafür verantwortlich, dass sich Microsoft uneingeschränkt an die Entscheidung von 2004 hält.

Barrett soll unter anderem beurteilen, ob Microsoft seine Protokollspezifikationen - wie von der Kommission gefordert - vollständig und tatsachengetreu offen gelegt hat und ob der Konzern diese unter angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen zur Verfügung stellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

plavel 28. Okt 2005

jaja, sie trauen es ihm schon zu .... sie sind schon sehr gutgläubig, oder aber total...

SHADOW-KNIGHT 06. Okt 2005

Wer ist Neil Barrett? Wer es sich erGooglen will gebe besser auch "Professor" mit an. In...

Normalo 06. Okt 2005

Die Frage stellt sich trotztdem: Tatsache ist, dass das eu-kratische Bürokratiemoster aus...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /