Abo
  • Services:

Saudi-Arabien zensiert Blogger.com

Weblog-Service ist seit dem 3. Oktober 2005 nicht mehr erreichbar

Die "Reporter ohne Grenzen" weisen darauf hin, dass der Weblog-Hosting-Service Blogger.com seit dem 3. Oktober 2005 aus Saudi-Arabien nicht mehr zu erreichen ist. Eine Klärung des Sachverhalts steht noch aus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Internet Services Unit (ISU), die für Webfilter in Saudi-Arabien verantwortlich ist, erhielt eine Anfrage von Reporter ohne Grenzen. Die ISU bestätigte die Sperrung zwar, nannte jedoch keine Gründe. Da der zu Google gehörende Service Blogger.com nicht mehr zu erreichen ist, können saudi-arabische Internetnutzer ihre Blogs auch nicht mehr aktualisieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Nach Tests von Reporter ohne Grenzen können Blogs allerdings weiterhin gelesen werden, da der eingesetzte Filter Subdomains wie myblog.blogger.com nicht erfasst. Auch wenn Saudi-Arabien zu den zensierfreudigsten Nationen zähle, wurden bisher noch keine Blog-Dienste gesperrt, so Reporter ohne Grenzen. Insgesamt blockiere das Land den Zugriff auf etwa 400.000 Seiten. Vornehmlich politische, aber auch islamische Webseiten seien betroffen, vor allem aber Internetauftritte, die sich in irgendeiner Weise mit Sex beschäftigen.

Die ISU verwaltet das Gateway, das alle saudi-arabischen Provider nutzen müssen. Allerdings entscheidet die ISU nicht selbst über Sperrungen, sondern führt Anweisungen der Sicherheitsbehörden aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 57,99€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Blechkuchen.So... 28. Mai 2007

So I hab di now zensiert .... So I hab di now zensiert .... So I hab di now zensiert...

ADELS 28. Dez 2006

aus bisher unbestätiger quelle haben wir informationen, dass es gestern, 27.12.06 in...

laxroth 05. Okt 2005

Sind sie das? :) Frauen sind Frauen.

good idea oh lord 05. Okt 2005

Ja. Das Problem wurde aber erst konkret als das Kamel wieder aufstand und mit dem Router...

Alonsius Meier 05. Okt 2005

Wenn der nette Wahabit von nebenan mit einem scharfen Messer kommt, um dir gemäß der...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /