Abo
  • Services:

Saudi-Arabien zensiert Blogger.com

Weblog-Service ist seit dem 3. Oktober 2005 nicht mehr erreichbar

Die "Reporter ohne Grenzen" weisen darauf hin, dass der Weblog-Hosting-Service Blogger.com seit dem 3. Oktober 2005 aus Saudi-Arabien nicht mehr zu erreichen ist. Eine Klärung des Sachverhalts steht noch aus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Internet Services Unit (ISU), die für Webfilter in Saudi-Arabien verantwortlich ist, erhielt eine Anfrage von Reporter ohne Grenzen. Die ISU bestätigte die Sperrung zwar, nannte jedoch keine Gründe. Da der zu Google gehörende Service Blogger.com nicht mehr zu erreichen ist, können saudi-arabische Internetnutzer ihre Blogs auch nicht mehr aktualisieren.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Nach Tests von Reporter ohne Grenzen können Blogs allerdings weiterhin gelesen werden, da der eingesetzte Filter Subdomains wie myblog.blogger.com nicht erfasst. Auch wenn Saudi-Arabien zu den zensierfreudigsten Nationen zähle, wurden bisher noch keine Blog-Dienste gesperrt, so Reporter ohne Grenzen. Insgesamt blockiere das Land den Zugriff auf etwa 400.000 Seiten. Vornehmlich politische, aber auch islamische Webseiten seien betroffen, vor allem aber Internetauftritte, die sich in irgendeiner Weise mit Sex beschäftigen.

Die ISU verwaltet das Gateway, das alle saudi-arabischen Provider nutzen müssen. Allerdings entscheidet die ISU nicht selbst über Sperrungen, sondern führt Anweisungen der Sicherheitsbehörden aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Blechkuchen.So... 28. Mai 2007

So I hab di now zensiert .... So I hab di now zensiert .... So I hab di now zensiert...

ADELS 28. Dez 2006

aus bisher unbestätiger quelle haben wir informationen, dass es gestern, 27.12.06 in...

laxroth 05. Okt 2005

Sind sie das? :) Frauen sind Frauen.

good idea oh lord 05. Okt 2005

Ja. Das Problem wurde aber erst konkret als das Kamel wieder aufstand und mit dem Router...

Alonsius Meier 05. Okt 2005

Wenn der nette Wahabit von nebenan mit einem scharfen Messer kommt, um dir gemäß der...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /