• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Valve-Umfrage: ATI mit weniger Bedeutung

Aktuelle Radeon-Grafikkarten weniger attraktiv für Steam-Nutzer?

Der Spiele-Hersteller Valve ermittelt regelmäßig über Steam die Hardwareausstattung seiner Kunden. Seit der letzten Steam-Umfrage hat sich einiges getan: Neue Grafikkarten sind auf dem Markt erschienen und die Spiele werden immer anspruchsvoller, was die Hardwareausstattung angeht. Doch der Counter-Strike- und Half-Life-Spieler scheint das gekonnt zu ignorieren. Immerhin zeigt die Umfrage, dass AMD und Intel bei Spielern etwa gleichauf sind und dass ATI mit der aktuellen Grafikkartengeneration X800 wenig punkten kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit über drei Jahren fragt Valve über das Steam-System seine Kunden in einer freiwilligen Umfrage nach der Hardwareausstattung. Da die Ermittlung der Ausstattung durch das Programm geschieht, gelten die Ergebnisse als zuverlässig, auch wenn ab und an die Ergebnisse nicht korrekt zusammengefügt werden. 836.099 Spieler haben diesmal an der Umfrage teilgenommen, rund 30.000 mehr als vor sechs Monaten.

Inhalt:
  1. Neue Valve-Umfrage: ATI mit weniger Bedeutung
  2. Neue Valve-Umfrage: ATI mit weniger Bedeutung

Bei den Prozessoren gibt es kaum Veränderungen. Intel verlor innerhalb der letzten sechs Monate minimal Anteile (von 52,38 auf 52,22 Prozent), während AMD etwas zulegt (von 47,61 auf 47,77 Prozent). Das Gros der Intel-Nutzer bewegt sich zwischen 2,3 und 3,29 GHz und die AMD-Nutzer liegen bei 1,5 bis 2,29 GHz. Die Zahlen sind auf Grund der höheren Effizienz von AMD-Prozessoren durchaus vergleichbar. Leider wurden die unterschiedlichen Architekturen der beiden Hersteller nicht separat betrachtet, so dass sich keine konkrete Aussage aus den Zahlen ableiten lässt.

Hoch im Kurs stehen bei Valve-Kunden immer noch ATIs Grafikkarten der letzten Generation. Die Radeon 9600 und die 9800 belegen die ersten beiden Plätze mit 9,6 bzw. 9,3 Prozent. Erst auf dem dritten Platz folgt eine Nvidia-Karte (FX5200, 8 Prozent), gefolgt von der GeForce 4 MX auf Platz fünf mit einem Anteil von rund 6,5 Prozent. Dass Spieler nicht unbedingt sofort in den Laden gehen, um die aktuelle Grafikkartengeneration zu holen, zeigt zudem der immer noch hohe Anteil der mittlerweile recht betagten GeForce 2 MX, die es mit 3,3 Prozent immerhin auf den achten Platz schafft, auch die gesamte GeForce-4-Serie (zusammen mehr als 11 Prozent) ist nicht gerade aktuell, Spiele wie Battlefield 2 lassen sich auf dieser Karte nicht mehr spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Valve-Umfrage: ATI mit weniger Bedeutung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-63%) 11,00€
  3. 21,49€
  4. 4,98€

SirFartALot 06. Okt 2005

Tja, mit Steam hat Valve den Fuss in der Tuer zu deinem Rechner. Der Hauptgrund warum...

4N|)R34s 06. Okt 2005

Jo - ^^

Necator 06. Okt 2005

Och, neee. Gibts doch schon ... Moment ... hmmm ... ist schon so lange her ... hmm ... 1...

Reed.Richards 06. Okt 2005

OK, das wollte ich wissen. Danke!

Ash_Rulez 05. Okt 2005

Wen kümmert's, die allermeisten privaten und gewerblichen PCs können die...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /