Abo
  • Services:

Linspire plant Professional-Edition

Angepasste Version für den Desktop-Einsatz in Unternehmen

Unter dem Namen Linspire Professional soll Ende 2005 eine Linux-Distribution erscheinen, die sich an Unternehmen richtet. Diese wird allerdings nicht komplett neu entwickelt, vielmehr handelt es sich um eine angepasste Version des CNR-Systems (Click'n'Run), die speziell für Firmen interessant sein soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anders als Red Hat oder Suse, die extra Versionen ihrer Distributionen für den Unternehmenseinsatz veröffentlichen, wird Linspire die Professional-Edition nicht neu entwickeln. Dem CNR-Warehouse hingegen möchte man neue Funktionen verpassen, die speziell für die professionelle Nutzung gedacht sind.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. BAUER Aktiengesellschaft, Schrobenhausen

Normalerweise können Endnutzer über CNR sowohl proprietäre als auch Open-Source-Software direkt über das Internet nachinstallieren. Die CNR-Enterprise-Version soll es Administratoren ermöglichen, Systeme zu sperren und aus der Ferne zu verwalten.

Darüber hinaus soll es nur wenige Änderungen geben, die nicht jedem auffallen würden, so Linspire-CTO Tom Welch. Laut Welch arbeitet Linspire daran, dass sämtliche Mimetypes korrekt behandelt werden und installierte Software einheitlich im Menü der Desktop-Oberfläche auftaucht. Ferner soll Linspire multimediale Anleitungen enthalten, die sich an Windows-Nutzer richten. Als Hauptargument für die Professional-Edition sieht man im Hause Linspire allerdings die zentrale Verwaltung aller Systeme. Diese sollen dadurch einheitlich sein und zudem werde die Lizenzverwaltung erleichtert. Ende 2005 soll Linspire Professional erhältlich sein, ein genauerer Termin oder Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

Otto d.O. 05. Okt 2005

Diese Problematik ist vorhanden, aber weit nicht so krass wie man annehmen möchte. Auf...

Kernel... 05. Okt 2005

"Anders als Red Hat oder Suse [...] wird Linspire die Professional-Edition nicht neu...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /