Linspire plant Professional-Edition

Angepasste Version für den Desktop-Einsatz in Unternehmen

Unter dem Namen Linspire Professional soll Ende 2005 eine Linux-Distribution erscheinen, die sich an Unternehmen richtet. Diese wird allerdings nicht komplett neu entwickelt, vielmehr handelt es sich um eine angepasste Version des CNR-Systems (Click'n'Run), die speziell für Firmen interessant sein soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anders als Red Hat oder Suse, die extra Versionen ihrer Distributionen für den Unternehmenseinsatz veröffentlichen, wird Linspire die Professional-Edition nicht neu entwickeln. Dem CNR-Warehouse hingegen möchte man neue Funktionen verpassen, die speziell für die professionelle Nutzung gedacht sind.

Stellenmarkt
  1. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
Detailsuche

Normalerweise können Endnutzer über CNR sowohl proprietäre als auch Open-Source-Software direkt über das Internet nachinstallieren. Die CNR-Enterprise-Version soll es Administratoren ermöglichen, Systeme zu sperren und aus der Ferne zu verwalten.

Darüber hinaus soll es nur wenige Änderungen geben, die nicht jedem auffallen würden, so Linspire-CTO Tom Welch. Laut Welch arbeitet Linspire daran, dass sämtliche Mimetypes korrekt behandelt werden und installierte Software einheitlich im Menü der Desktop-Oberfläche auftaucht. Ferner soll Linspire multimediale Anleitungen enthalten, die sich an Windows-Nutzer richten. Als Hauptargument für die Professional-Edition sieht man im Hause Linspire allerdings die zentrale Verwaltung aller Systeme. Diese sollen dadurch einheitlich sein und zudem werde die Lizenzverwaltung erleichtert. Ende 2005 soll Linspire Professional erhältlich sein, ein genauerer Termin oder Preise sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /