• IT-Karriere:
  • Services:

Linspire plant Professional-Edition

Angepasste Version für den Desktop-Einsatz in Unternehmen

Unter dem Namen Linspire Professional soll Ende 2005 eine Linux-Distribution erscheinen, die sich an Unternehmen richtet. Diese wird allerdings nicht komplett neu entwickelt, vielmehr handelt es sich um eine angepasste Version des CNR-Systems (Click'n'Run), die speziell für Firmen interessant sein soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anders als Red Hat oder Suse, die extra Versionen ihrer Distributionen für den Unternehmenseinsatz veröffentlichen, wird Linspire die Professional-Edition nicht neu entwickeln. Dem CNR-Warehouse hingegen möchte man neue Funktionen verpassen, die speziell für die professionelle Nutzung gedacht sind.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Normalerweise können Endnutzer über CNR sowohl proprietäre als auch Open-Source-Software direkt über das Internet nachinstallieren. Die CNR-Enterprise-Version soll es Administratoren ermöglichen, Systeme zu sperren und aus der Ferne zu verwalten.

Darüber hinaus soll es nur wenige Änderungen geben, die nicht jedem auffallen würden, so Linspire-CTO Tom Welch. Laut Welch arbeitet Linspire daran, dass sämtliche Mimetypes korrekt behandelt werden und installierte Software einheitlich im Menü der Desktop-Oberfläche auftaucht. Ferner soll Linspire multimediale Anleitungen enthalten, die sich an Windows-Nutzer richten. Als Hauptargument für die Professional-Edition sieht man im Hause Linspire allerdings die zentrale Verwaltung aller Systeme. Diese sollen dadurch einheitlich sein und zudem werde die Lizenzverwaltung erleichtert. Ende 2005 soll Linspire Professional erhältlich sein, ein genauerer Termin oder Preise sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Otto d.O. 05. Okt 2005

Diese Problematik ist vorhanden, aber weit nicht so krass wie man annehmen möchte. Auf...

Kernel... 05. Okt 2005

"Anders als Red Hat oder Suse [...] wird Linspire die Professional-Edition nicht neu...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /