Abo
  • Services:

Canonical startet Ubuntu-Partnerprogramm

Programm soll Partnern helfen, von Ubuntus Erfolg zu profitieren

Der zunehmende Erfolg der Debian-basierten Linux-Distribution Ubuntu hat den Ubuntu-Hauptsponsor Canonical Ltd. dazu bewegt, ein Partnerprogramm ins Leben zu rufen. Es spricht Firmen und Personen an, die technischen und kommerziellen Erfolg mit Ubuntu haben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die vom südafrikanischen Unternehmer Mark Shuttleworth gegründete Firma Canonical Ltd. wird das Partnerprogramm betreuen. Dadurch sollen Initiativen, die den Einsatz von Ubuntu fördern, unterstützt werden. Außerdem soll das Service-Angebot rund um Ubuntu verbessert werden, was angesichts zunehmender Installationen immer wichtiger werde, so Canonical. Sowohl Firmen als auch Einzelpersonen sollen so vom wachsenden Interesse an Ubuntu profitieren.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Canonical will mit Partnern zusammenarbeiten, die genügend Fachwissen nachweisen und Ubuntu in ihrem Geschäftsbereich einsetzen wollen. Firmen sollen Ubuntu dabei als Chance sehen, Personen sollen die Möglichkeit bekommen, Teil des Ubuntu-Teams zu werden.

Das Programm ist dabei in drei Stufen aufgeteilt: Level I wurde geschaffen, um Organisationen anzuerkennen, die ihre Entwickler und Support-Mitarbeiter für Ubuntu schulen und zertifizieren. Level II ist für Organisationen vorgesehen, die Fachwissen bewiesen haben und in einer kommerziellen Verbindung zu Canonical stehen. Diese Partner sollen aktiv an der Ubuntu-Entwicklung mitwirken. Außerdem haben sie die Möglichkeit, die Richtung, in die sich die Distribution zukünftig bewegen wird, mitzubestimmen. Level III schließlich ist die höchste Stufe. Sie ist Organisationen vorbehalten, die ihre Kompetenz in vielen verschiedenen Aktivitäten unter Beweis gestellt haben. Voraussetzung dafür ist auch, dass sie über eine bedeutende Zahl an Entwicklern und Support-Personal verfügen.

Partner, die sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln, können innerhalb dieses Systems aufsteigen. Mitglieder des Partnerprogramms dürfen ein spezielles Partnerlogo verwenden und werden außerdem im Ubuntu Marketplace gelistet, in dem Service-Anbieter aufgeführt sind. Canonical möchte noch weitere, nicht näher genannte Vorteile bieten, unter anderem soll den Partnern beim Ausbau ihrer Kundenbasis geholfen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /