Patch für Battlefield 2 beseitigt schwere Spielprobleme

Version 1.03 bringt neue Mehrspielerkarte Wake Island

Eigentlich schon für Ende August versprochen, ist jetzt der dritte Patch für Battlefield 2 erhältlich und verspricht, damit einige gravierende Fehler des Spiels zu beseitigen. Darunter fallen auch Teamkill-Probleme und Exploits, die den eigenen Rang steigern können. Zusätzlich integriert Dice die erste Bonus-Map in den Patch: Wake Island 2007.

Artikel veröffentlicht am ,

Wake Island
Wake Island
Wake Island 2007 ist die erste Bonusmap, die Dice für Battlefield 2 veröffentlicht. Battlefield-Veteranen dürfte die Karte bekannt vorkommen, stammt sie doch ursprünglich aus Battlefield 1942. Wake Island wurde an die Battlefield-2-Engine angepasst und die Insel wird jetzt von Chinesen besetzt und muss von den Amerikanern eingenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, München
  2. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
Detailsuche

Weitere neu hinzugekommene Funktionen sind die Möglichkeit, Statistiken zwischen Spielern zu vergleichen und eine eigene Liste von Servern zu erstellen, auf denen man gerne spielt. Zudem zeigt das Spiel jetzt auch an, auf welchen Servern man in der Vergangenheit war. Zuvor musste sich der Spieler anderweitig aufschreiben. Für die Spieler, die einem Clan beitreten wollen, aber ihren Namen und damit ihre Statistiken nicht verlieren wollen, bietet das Spiel jetzt die Möglichkeit, einen Prefix zu definieren, der vor dem eigentlichen Account-Namen erscheint. Zudem gibt es jetzt auch Punkte für das Zerstören gegnerischer Objekte wie die Radaranlagen und die Artillerie.

Wake Island
Wake Island
Gerade Gelegenheitsspieler wird es erfreuen, dass Dice sich entschlossen hat, die Voraussetzungen für die militärischen Ränge zu senken. So wird der ein oder andere Spieler gleich mehrere Ränge aufsteigen können und dann entsprechend Waffen freischalten können. Die Aufstiegsempfehlung bekommt man bereits nach dem ersten Abschuss, bis die Statistikserver dies jedoch umsetzen, kann es eine Weile dauern.

Problematisch an dem Patch ist die - wie so oft eintretende - starke Verspätung von Dice/EA. Ursprünglich war der Patch für Ende August geplant und sollte so die gravierensten Fehler ausmerzen, die das Spiel seit der Veröffentlichung hatte. Teilweise wurden die Fehler für das Punktefarmen ausgenutzt oder der Spielspaß durch ungerechte Teamkill-Bewertungen reduziert.

In dem Changelog des Patches findet sich nur der Hinweis, dass der Team-Commander für einen Artillerie-Angriff keinen Teamkill mehr bekommen kann, da es trotz aller Warnungen des Spiels gelegentlich vorkommt, dass eigene Kameraden in das zu bombardierende Gebiet laufen. Zusätzlich wurde die Grenze für einen "kickvote" gesenkt, so dass ein gegen das Team spielender Commander schneller aus der Position geworfen werden kann. Erfreulich ist zudem, dass man nicht mehr durch leichte Fahrzeugberührungen getötet werden kann. Ob die Probleme mit Personentransporten gelöst wurden, wird nicht erwähnt. Bisher kam es bspw. gelegentlich dazu, dass der Pilot eines Transporthubschraubers mit mehreren Teamkills bestraft werden konnte, wenn er durch den Gegner abgeschossen wurde.

Der Patch ist ab sofort bei EA erhältlich und wiegt stolze 171 MByte. Auf den Seiten von 3DGamers und Filerush liegt der Patch auch als Torrent bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NilsMod 25. Jun 2010

Wenn nichts mehr klappt : Patch 1.2 installieren. Dann Patch 1.5...

marco1111 03. Mai 2008

Hi,

arsch123 02. Mär 2007

Kauthy 27. Feb 2007

Ich habe zu dem Problem auch für nicht-zweit-Monitor-haber eine (fast)schmerzfreie...

Xgangster007 15. Jan 2007

versuchs mal damit weis aber nicht obs geht versuch selber gerade http://downloads...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /