E-Mail to go: Mobilcom startet mobilen Push-E-Mail-Dienst

Neuer E-Mail-Dienst für Symbian- und WindowsCE-Smartphones

Mit "E-Mail to go" startet Mobilcom einen mobilen E-Mail-Dienst per Push-Verfahren, der zusammen mit Space2go entwickelt wurde. Der Dienst soll sich vor allem an Privatanwender richten; der Nutzer benötigt dafür allerdings ein Smartphone mit Symbian oder einer WindowsCE-Version. Mit normalen Mobiltelefonen lässt sich der neue Dienst hingegen nicht einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Mail to go
E-Mail to go
Die puren E-Mail-Funktionen von "E-Mail to go" bietet Mobilcom für monatlich 3,95 Euro an. Zusammen mit einer GPRS-Option samt 5 MByte Datenvolumen kostet der Dienst monatlich 8,90 Euro. Sofern man das Inklusivvolumen nicht überschreitet, sind damit alle Kosten rund um die mobile E-Mail abgedeckt. Damit verlangt Mobilcom derzeit die niedrigsten Gebühren für einen mobilen Push-E-Mail-Dienst im deutschen Mobilfunknetz.

Stellenmarkt
  1. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Für den Einsatz von "E-Mail to go" benötigt man eine spezielle Software, die für Symbian Series 60, UIQ sowie die WindowsCE-Varianten PocketPC und Windows Mobile angeboten wird. Die in Deutschland nur wenig verbreiteten PalmOS-Smartphones unterstützt Mobilcom nicht. Auf jeden Fall wird für die Dienstnutzung ein Smartphone benötigt, mit normalen Handys kann man "E-Mail to go" nicht verwenden.

E-Mail to go
E-Mail to go
Die Client-Software bindet sich so ein, dass E-Mail-Nachrichten zusammen mit Kurzmitteilungen und MMS im Posteingang landen. Symbole weisen darauf hin, wenn es sich um eine E-Mail handelt; bei eingetroffenen E-Mails macht sich das Taschentelefon bemerkbar. Enthält eine E-Mail einen Dateianhang, lässt sich dieser manuell herunterladen. Word-, Excel-, Powerpoint- und PDF-Dateien sollen sich dann auf dem Smartphone ohne Probleme anzeigen lassen.

Zum Lieferumfang von "E-Mail to go" gehört auch ein Webportal, über das man jederzeit per Internet zugreifen kann. Zudem lassen sich abgelegte Daten wie etwa Adressen oder Termine mit dem Smartphone abgleichen. Insgesamt lassen sich über "E-Mail to go" bis zu zehn E-Mail-Konten per POP3 abfragen, um sich die betreffenden Nachrichten auf das Mobiltelefon übertragen zu lassen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Dienst "E-Mail to go" soll ab sofort in allen Mobilcom-Shops erhältlich sein. Bei Neuverträgen gibt es den Dienst auch mit einem Nokia 3230 zum Preis ab 1,- Euro. Bestandskunden können den Dienst im Kundenportal aktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


patek 06. Okt 2005

Bin der gleichen meinung wie du, was die handys angeht. Hab mich mal schlau gemacht, das...

nobreak 06. Okt 2005

es geht nicht darum Emails auf dem handy zu verfassen, sondern auch darum emails in...

insider 05. Okt 2005

... zwei starke Partner gefunden! :)))))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /