• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail to go: Mobilcom startet mobilen Push-E-Mail-Dienst

Neuer E-Mail-Dienst für Symbian- und WindowsCE-Smartphones

Mit "E-Mail to go" startet Mobilcom einen mobilen E-Mail-Dienst per Push-Verfahren, der zusammen mit Space2go entwickelt wurde. Der Dienst soll sich vor allem an Privatanwender richten; der Nutzer benötigt dafür allerdings ein Smartphone mit Symbian oder einer WindowsCE-Version. Mit normalen Mobiltelefonen lässt sich der neue Dienst hingegen nicht einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Mail to go
E-Mail to go
Die puren E-Mail-Funktionen von "E-Mail to go" bietet Mobilcom für monatlich 3,95 Euro an. Zusammen mit einer GPRS-Option samt 5 MByte Datenvolumen kostet der Dienst monatlich 8,90 Euro. Sofern man das Inklusivvolumen nicht überschreitet, sind damit alle Kosten rund um die mobile E-Mail abgedeckt. Damit verlangt Mobilcom derzeit die niedrigsten Gebühren für einen mobilen Push-E-Mail-Dienst im deutschen Mobilfunknetz.

Stellenmarkt
  1. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Für den Einsatz von "E-Mail to go" benötigt man eine spezielle Software, die für Symbian Series 60, UIQ sowie die WindowsCE-Varianten PocketPC und Windows Mobile angeboten wird. Die in Deutschland nur wenig verbreiteten PalmOS-Smartphones unterstützt Mobilcom nicht. Auf jeden Fall wird für die Dienstnutzung ein Smartphone benötigt, mit normalen Handys kann man "E-Mail to go" nicht verwenden.

E-Mail to go
E-Mail to go
Die Client-Software bindet sich so ein, dass E-Mail-Nachrichten zusammen mit Kurzmitteilungen und MMS im Posteingang landen. Symbole weisen darauf hin, wenn es sich um eine E-Mail handelt; bei eingetroffenen E-Mails macht sich das Taschentelefon bemerkbar. Enthält eine E-Mail einen Dateianhang, lässt sich dieser manuell herunterladen. Word-, Excel-, Powerpoint- und PDF-Dateien sollen sich dann auf dem Smartphone ohne Probleme anzeigen lassen.

Zum Lieferumfang von "E-Mail to go" gehört auch ein Webportal, über das man jederzeit per Internet zugreifen kann. Zudem lassen sich abgelegte Daten wie etwa Adressen oder Termine mit dem Smartphone abgleichen. Insgesamt lassen sich über "E-Mail to go" bis zu zehn E-Mail-Konten per POP3 abfragen, um sich die betreffenden Nachrichten auf das Mobiltelefon übertragen zu lassen.

Der Dienst "E-Mail to go" soll ab sofort in allen Mobilcom-Shops erhältlich sein. Bei Neuverträgen gibt es den Dienst auch mit einem Nokia 3230 zum Preis ab 1,- Euro. Bestandskunden können den Dienst im Kundenportal aktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

patek 06. Okt 2005

Bin der gleichen meinung wie du, was die handys angeht. Hab mich mal schlau gemacht, das...

nobreak 06. Okt 2005

es geht nicht darum Emails auf dem handy zu verfassen, sondern auch darum emails in...

insider 05. Okt 2005

... zwei starke Partner gefunden! :)))))


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /