Abo
  • Services:

AbiWord 2.4 unterstützt OpenDocument

Textverarbeitung jetzt auch mit Grammatikprüfung

Die freie, plattformunabhängige Textverarbeitung AbiWord ist in der Version 2.4 erschienen. Erstmals gibt es darin auch eine Grammatikprüfung - derzeit allerdings nur für englische Dokumente.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

AbiWord 2.4
AbiWord 2.4
AbiWord soll nach Angabe der Entwickler eine hohe Benutzerfreundlichkeit ebenso bieten wie leistungsstarke Funktionen und gute Interoperabilität. Stolz verkünden die Entwickler, dass AbiWord 2.4 die stabilste und leistungsfähigste Version sei. So wurden hunderte Fehler der Vorgängerversion korrigiert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Was bei anderen Textverarbeitungen Standard ist, kann AbiWord erst seit dieser Version: Eine Grammatikprüfung wurde integriert. Diese prüft, ähnlich wie andere Programme, den Text bei der Eingabe auf Fehler, unterstreicht diese und macht gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge. Dies funktioniert auch mit Rechtschreibfehlern. Derzeit steht diese Funktion allerdings nur für englische Texte zur Verfügung, weitere Sprachen sollen folgen.

Verbessert wurde auch der Textfluss um Bilder. Dabei kann AbiWord Text nun entlang des sichtbaren Bereiches eines Bildes führen, nutzt also transparente Bereiche aus, um diese mit Text zu überlegen. Ebenfalls neu ist die Formeleingabe in AbiWord, wobei man MathML oder LaTeX nutzen kann.

AbiWord 2.4
AbiWord 2.4
Dank der Unterstützung des brasilianischen Nokia Technologie Zentrums kann AbiWord zudem mit dem OpenDocument-Format umgehen. Durch diesen Standard soll der Austausch von Dokumenten zwischen unterschiedlichen Anwendungen deutlich erleichtert werden. Da AbiWord Teil von GNOME-Office ist, wurde auch die Integration der Tabellenkalkulation Gnumeric verbessert. So lassen sich beispielsweise Diagramme ganz einfach aus Gnumeric in AbiWord übernehmen. Neben den Fehlerkorrekturen wurden auch die Importfilter für Word Perfect, XHTML, RTF und MS Word verbessert.

Das auf GTK+2 basierende AbiWord steht ab sofort auf der Projektseite zum Download bereit. Neben dem Quelltext gibt es fertige Pakete für Linux, Windows und MacOS X. Dank der Plug-in-Infrastruktur lässt sich AbiWord einfach um zusätzliche Funktionen und Filter erweitern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€
  2. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  3. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  4. 14,29€

_Mario_Hana 06. Okt 2005

WennDir wieder einmal die sachlichen Argumente ausgehen, versuchst Du das mit plumpen...

_Mario_Hana 05. Okt 2005

Eine Rechtschreibprüfung tut keine Grammatikfehler erkennen tun können!

depp 05. Okt 2005

danke, jetzt gehts

ein anderer 05. Okt 2005

http://www.abisource.com/screenshots/


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /