• IT-Karriere:
  • Services:

Scribus 1.3.1 mit neuen Funktionen

Weitere Vorschau auf Scribus 1.4

Die aktuell erschienene Entwicklungsversion der freien DTP-Software Scribus verspricht viele neue Funktionen. So unterstützt Scribus 1.3.1 Schmuckfarbendruck für DeviceN-Farbräume und die OpenICC-Spezifikationen. Außerdem soll ein Werkzeug helfen, Farben auszuwählen. Speziell die Windows- und MacOS-X-Versionen wurden darüber hinaus in Hinsicht auf ihre Stabilität verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auch wenn die aktuelle Version 1.3.1 stabil laufen soll und die Entwickler so viele Nutzer wie möglich zum Testen auffordern, handelt es sich dabei um eine Entwicklungsversion. Unter Umständen könnten noch weitere neue Funktionen in die Serie der 1.3.x-Veröffentlichungen einfließen. Geplant ist letztlich eine stabile Version 1.4, für die es jedoch noch keinen festen Erscheinungstermin gibt.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Erstmals unterstützt Scribus nativ den Druck so genannter Schmuckfarben, die beim Mehrfarbdruck zusätzlich zu Schwarz verwendet werden, in den DeviceN-Farbräumen. Diese kommen in PostScript 3 und PDF 1.3 zur Anwendung. Ferner lassen sie sich in CMYK umwandeln. Derzeit funktionieren DeviceN-Farbräume in Scribus sowohl beim EPS- als auch beim PDF-Export.

Das "intelligente Farb-Rad" soll nach Angabe der Entwickler die Farbauswahl erleichtern. In Textrahmen kann man ab sofort auch Grafiken verwenden, sowohl Bilder als auch Vektorzeichnungen. Hinzugekommen ist weiterhin ein Python-Plug-in, um Kalender zu erstellen, und verbessert wurde die Unterstützung der vom International Color Consortium (ICC) vorgestellten Profile für Farbräume. Des Weiteren können einzelne Seiten in Scribus-Dokumenten jetzt unterschiedliche Größen haben. Beim Druck oder PDF-Export bleiben diese erhalten.

Noch experimentell ist die Option, Scribus mit Unterstützung für die 2D-Bibliothek Cairo zu kompilieren. Dabei soll es aber auch noch zu Leistungeinbußen kommen, so die Entwickler. Die Win32- und MacOS-Variante von Scribus wurde außerdem verbessert, für diese Version wird es allerdings kein Win32-Binary geben. Eine Veröffentlichung für MacOS X soll in den nächsten Tagen folgen.

Scribus 1.3.1 steht als Quellcode oder RPM-Paket auf Sourceforge zum Download bereit. Für Debian- und Ubuntu-Pakete gibt es ein eigenes Repository.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

sutz2001 05. Okt 2005

Hmm, sieht nicht wirklich kompliziert aus. Werde es mal antesten. Muss nur ein paar...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /