• IT-Karriere:
  • Services:

Scribus 1.3.1 mit neuen Funktionen

Weitere Vorschau auf Scribus 1.4

Die aktuell erschienene Entwicklungsversion der freien DTP-Software Scribus verspricht viele neue Funktionen. So unterstützt Scribus 1.3.1 Schmuckfarbendruck für DeviceN-Farbräume und die OpenICC-Spezifikationen. Außerdem soll ein Werkzeug helfen, Farben auszuwählen. Speziell die Windows- und MacOS-X-Versionen wurden darüber hinaus in Hinsicht auf ihre Stabilität verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auch wenn die aktuelle Version 1.3.1 stabil laufen soll und die Entwickler so viele Nutzer wie möglich zum Testen auffordern, handelt es sich dabei um eine Entwicklungsversion. Unter Umständen könnten noch weitere neue Funktionen in die Serie der 1.3.x-Veröffentlichungen einfließen. Geplant ist letztlich eine stabile Version 1.4, für die es jedoch noch keinen festen Erscheinungstermin gibt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Erstmals unterstützt Scribus nativ den Druck so genannter Schmuckfarben, die beim Mehrfarbdruck zusätzlich zu Schwarz verwendet werden, in den DeviceN-Farbräumen. Diese kommen in PostScript 3 und PDF 1.3 zur Anwendung. Ferner lassen sie sich in CMYK umwandeln. Derzeit funktionieren DeviceN-Farbräume in Scribus sowohl beim EPS- als auch beim PDF-Export.

Das "intelligente Farb-Rad" soll nach Angabe der Entwickler die Farbauswahl erleichtern. In Textrahmen kann man ab sofort auch Grafiken verwenden, sowohl Bilder als auch Vektorzeichnungen. Hinzugekommen ist weiterhin ein Python-Plug-in, um Kalender zu erstellen, und verbessert wurde die Unterstützung der vom International Color Consortium (ICC) vorgestellten Profile für Farbräume. Des Weiteren können einzelne Seiten in Scribus-Dokumenten jetzt unterschiedliche Größen haben. Beim Druck oder PDF-Export bleiben diese erhalten.

Noch experimentell ist die Option, Scribus mit Unterstützung für die 2D-Bibliothek Cairo zu kompilieren. Dabei soll es aber auch noch zu Leistungeinbußen kommen, so die Entwickler. Die Win32- und MacOS-Variante von Scribus wurde außerdem verbessert, für diese Version wird es allerdings kein Win32-Binary geben. Eine Veröffentlichung für MacOS X soll in den nächsten Tagen folgen.

Scribus 1.3.1 steht als Quellcode oder RPM-Paket auf Sourceforge zum Download bereit. Für Debian- und Ubuntu-Pakete gibt es ein eigenes Repository.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sutz2001 05. Okt 2005

Hmm, sieht nicht wirklich kompliziert aus. Werde es mal antesten. Muss nur ein paar...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
    •  /