OpenOffice.org für MacOS X setzt auf Cocoa

Native Portierung von OpenOffice.org geplant

Die freie Office-Suite OpenOffice.org gibt es für diverse Plattformen, die Version für MacOS X fristet allerdings eher ein stiefmütterliches Dasein. Die aktuelle Version ist nur für X11 verfügbar und passt sich daher nicht in den Desktop ein. Doch dies soll sich künftig ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der OpenOffice.org-Konferenz in der letzten Woche kündigte Eric Bachard Änderungen für die Mac-Version von OpenOffice.org an. So soll die aktuelle X11-Version zu Gunsten einer Cocoa-Variante nicht mehr weiterentwickelt werden. Lediglich Fehler sollen in der X11-Variante von OpenOffice.org für MacOS noch behoben werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) Software Engineering
    J.M. Voith SE & Co. KG | DSG, Heidenheim
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    protoform® Konrad Hofmann GmbH, Fürth
Detailsuche

Mit dem Schwenk hin zu Cocoa wollen die OpenOffice.org-Entwickler Apple-Nutzern eine bessere Desktop-Integration bieten und zugleich von Apples Plattformfunktionen profitieren, beispielsweise dem Universal-Binary, das den Umstieg auf x86er-Prozessoren mit MacOS X erleichtern soll. Aber auch bei künftigen Versionen von MacOS X sollen sich dadurch die notwendigen Anpassungen im Rahmen halten.

Noch stehen die Entwickler aber am Anfang ihres Vorhabens, hin zu einem nativen Port von OpenOffice.org für MacOS X. Mit NeoOffice/J steht allerdings eine auf OpenOffice.org 1.1.x basierende native Office-Suite für MacOS X bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moo-Crumpus 03. Jan 2006

Was ist Cocoa? Ein Mac-Äquivalent zu X?

tommytom 24. Okt 2005

im beitrag meint "nativ" was ganz anderes - nämlich die GUI-bibliotheken. die aktuelle...

André Schnabel 05. Okt 2005

Hi, was im Artikel nicht genannt wird, aus miener sicht aber sehr wichtig ist: die Teams...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Alexa
Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
Artikel
  1. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  2. Eero Pro 6: Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro
    Eero Pro 6
    Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro

    Beim Eero 6 Pro-Modell gibt es Netzwerkanschlüsse und alle Komponenten haben einen Zigbee-Hub - anders als beim WLAN-Mesh Eero 6.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /