• IT-Karriere:
  • Services:

ifo Institut: Rechner bergen negatives Potenzial für Schüler

Computerausstattung der Schule hat keinen Einfluss auf Leistungen der Schüler

Bislang ist man landläufig davon ausgegangen, dass eine intensive Computernutzung durch Schüler zu besseren Leistungen in der Schule führt. Dies widerlegen nun Auswertungen der internationalen PISA-Daten durch Forscher des ifo Institus. Demnach sorgt die Verfügbarkeit von Computern zu Hause und die intensive Nutzung von Computern in der Schule nicht für bessere, sondern zumeist sogar für schlechtere Leistungen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Viele Studien betrachten lediglich den einfachen Zusammenhang zwischen zwei Variablen", erklärte Ludger Wößmann vom ifo Institut. So berichtet etwa die OECD, dass Schüler mit stärkerem Computerinteresse im PISA-Test besser abschneiden. "Andere Faktoren, die die Schülerleistung in erheblichem Maße beeinflussen, werden bei diesen Untersuchungen nicht berücksichtigt", kritisierte Wößmann die Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hessen
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Wie das ifo Institut berichtet, wird der Zusammenhang zwischen Computern zu Hause und PISA-Leistungen sehr klein und statistisch insignifikant, wenn der familiäre Hintergrund berücksichtigt wird. Wenn noch die Einflüsse häuslicher und schulischer Inputs (z.B. Bildungsausgaben pro Schüler), institutioneller Gegebenheiten (z.B. externe Abschlussprüfungen) und sonstige Länderunterschiede berücksichtigt werden, kehrt sich der Zusammenhang in einen statistisch signifikant negativen Effekt um: Die Leistungen von Schülern mit einem Computer zu Hause sind schlechter als die von Schülern ohne Computer. Die Kenntnisse der Schüler liegen bis zu einem halben Schuljahr auseinander.

"Wird der Computer zu Hause für Computerspiele genutzt, geht dies auf Kosten des Lernens", erklärte Wößmann die Resultate. Die ifo-Forscher können aber auch zeigen, dass sich die PISA-Leistungen leicht verbessern, wenn der Computer lernfördernd eingesetzt wird.

Ein weiteres, überraschendes Ergebnis: Die Computerausstattung der Schule hat keinen Einfluss auf die PISA-Leistungen der Schüler. Eine moderate Computer- und Internetnutzung zu Unterrichtszwecken kann durchaus einen positiven Einfluss haben. Wird dieses Niveau allerdings überschritten, besteht die Gefahr der Verdrängung alternativer Unterrichtsformen, wie dem klassischen, tafelbasierten Unterricht, und es zeigen sich negative Effekte.

"Unsere Ergebnisse besagen nicht, dass der Einsatz von Computern an Schulen prinzipiell kein positives Potenzial für Schülerleistungen hat", stellt Wößmann klar, warnt aber vor einem großflächigen intensiven Einsatz von Computern in Schulen.

Der Studientext kann als PDF heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 29,99€

aki maco 12. Sep 2006

hi ihr lieben zuhörer : ich bin der meineung das alle die was aus ihrem leben machen zu...

dstructiv 06. Okt 2005

Das sehe ich auch so, daher ist der Computer durchaus geeignet u.a. im Schulunterricht...

shraipfähler 06. Okt 2005

post-natale abtreibung

SHADOW-KNIGHT 05. Okt 2005

Falsch, * denn der Computerunterricht ist ja meist optional und nicht Pflichtfach...

SHADOW-KNIGHT 05. Okt 2005

Na, so eine Überraschung... Dass Shooter nicht eben die soziale Seite des Menschen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /