• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Bet On Soldier - Running Man meets Langeweile

Schwerer, teils frustrierender Shooter von Frogster

Nicht gerade ein kreatives Szenario, das sich Frogster Interactive da für seinen Shooter Bet On Soldier ausgedacht hat: eine unwirtliche Zukunft, zwei verfeindete Großmächte und ein unfreiwilliger Held, der nach dem Tod seiner Frau Rache will. Die Vergangenheit hat aber schon oft gezeigt, dass auch die langweiligste Geschichte als Grundlage für ein gutes Spiel dienen kann; im Falle von Bet On Soldier ist es allerdings nicht nur die Story, die an den Nerven des Spielers zehrt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bet on Soldier (PC)
Bet on Soldier (PC)
Die Hauptrolle in Bet On Soldier spielt der junge Nolan Daleworth, der sich nach zahlreichen privaten Katastrophen entschließt, an fürs TV inszenierten Schaukämpfen teilzunehmen. Bei diesen Gefechten handelt es sich um eine von skrupellosen Fernsehmachern entdeckte Idee, um an den seit Jahren anhaltenden Kriegsgefechten zu verdienen. Das erinnert an den Film Running Man, treibt das Ganze aber noch ein ganzes Stück weiter - als vom Geld abhängiger Söldner kann hier praktisch nichts erledigt werden, ohne dass vorher die nötige Zahl Abschüsse vorliegt; denn erst durch das massenhafte Abmurksen von Kontrahenten wird das nötige Kleingeld in die Kasse gespült.

Inhalt:
  1. Spieletest: Bet On Soldier - Running Man meets Langeweile
  2. Spieletest: Bet On Soldier - Running Man meets Langeweile

Bet on Soldier
Bet on Soldier
Wie schnell einem die Credits in den Fingern zerrinnen, merkt man gleich zu Beginn - kaum sind Waffe, Schild, Panzerung und Granate erworben, herrscht auch schon wieder Ebbe in der Kasse. Das von anderen Shootern gewohnte Aufsammeln der Waffen erledigter Gegner entfällt, alles will verdient werden, sogar die Spielstände. Das entpuppt sich im weiteren Spielverlauf dann auch als einer der größten Frustbringer: Spielstände sichern hängt nicht von der jeweiligen Situation im Kampf, sondern vom Standort (nötig sind nicht gerade großzügig in den Szenarien verteilte Terminals) und der finanziellen Situation ab; keine sonderlich gute Idee, zumal einem immer wieder Scharen von zwar nicht sonderlich intelligenten, auf Grund ihrer Masse aber eben doch gefährlichen Kontrahenten das Leben schwer machen.

Für optische Abwechslung ist durchaus gesorgt: Auf einer Weltkarte können diverse Einsatzgebiete ausgewählt werden, so dass mal in Tunneln, dann wieder in weitläufigen Außenarealen angetreten wird. Dank Bump-Mapping sieht das alles recht gut aus, entpuppt sich aber auch als unverschämter Hardware-Killer - wer über keine Highend-Maschine verfügt, sollte die Finger von Bet On Soldier lassen, sonst sorgt selbst eine simple Explosion für das Einfrieren der Grafik oder zumindest einen Zeitlupen-Modus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Bet On Soldier - Running Man meets Langeweile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 19,95€
  4. (-60%) 23,99€

Bibabuzzelmann 30. Okt 2005

"Gerade du kommst darin überhaupt nicht vor. " Ich weiss...ich bin ja ihr Kern, die...

Snark7 10. Okt 2005

Stimmt. Bin bald mit BP durch und m.E. macht das mit dem 2er Patch tatsächlich eine Menge...

Snark7 10. Okt 2005

Ist Ok. Allerdings gilt die Garantie natürlich immer nur für exakt eine HW/SW...

FireBird74 07. Okt 2005

Das der Artikel stimmt, es ist so schlecht ! Ein glück gibts ebay, so schnell wies da...

realistica 07. Okt 2005

Mir gefällt bei dem Spiel eigentlich nur die Idee, die sich ursprünglich dahinter...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /