Abo
  • IT-Karriere:

AJAX-basierter Webmail-Client Zimbra: Preisstruktur steht

E-Mail, Termin- und Kontaktmanagement im Browser

Die Entwickler von Zimbra, einer AJAX-basierten Software-Anwendung für E-Mail, Termin- und Kontaktmanagement im Browser, haben das Preismodell bekannt gegeben. Die "Zimbra Public License Package" soll demnach kostenlos erhältlich sein. Die "Network Standard Edition" soll pro Mailbox 30,- US-Dollar im Jahr kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Leider teilte der Hersteller nicht mit, welche Lizenzbedingungen hinter der "Public Licence" oder der "Network Standard Edition" stehen. Es ist aber anzunehmen, dass mit Letzterem die Verwaltung mehrerer Mailaccounts in einem Unternehmensnetzwerk verbunden ist und erstere Lizenz diese Funktionen nicht mitbringt.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Derzeit kann die "Zimbra Collaboration Suite" als Beta für Red Hat Enterprise Linux und Fedora Core 3 heruntergeladen werden. Die Software soll im November 2005 erhältlich sein. Zimbra bietet neben einer Flash-Demo auch ein im Browser mit aktiviertem JavaScript funktionierendes Demosystem an, um die Möglichkeiten der AJAX-gesteuerten Oberfläche zu demonstrieren.

Während bei herkömmlichen Webapplikationen die Eingaben des Nutzers an den Webserver gesendet werden, der dann eine neue Webseite generiert, die im Browser zur Anzeige kommt, läuft bei AJAX die Kommunikation asynchron ab - zur Darstellung muss die Webseite nicht neu generiert werden.

Die Software steht unter der MPL (Mozilla Public Licence). Binaries mit je 150 MByte für Red Hat und Fedora Core 3 sind bereits erhältlich, weitere sollen folgen. Der Source-Code ist ebenfalls verfügbar.

Die Abkürzung AJAX steht für "Asynchronous JavaScript + XML" und bezieht sich auf eine Technik, bei der Webapplikationen zu großen Teilen im Browser ausgeführt werden. Entsprechende Webapplikationen ziehen eine Zwischenschicht zwischen die Darstellung der Applikation im Browser und dem Webserver. Die Kommunikation läuft weitgehend im Hintergrund ab, d.h. die Aufrufe des Nutzers werden per JavaScript an die AJAX-Engine weitergegeben, die ihrerseits per HTTP mit dem Webserver kommuniziert. Die AJAX-Engine selbst ist wiederum ein umfangreiches JavaScript, das im Browser abläuft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. 47,99€

Svens 01. Jan 2006

da gibts sogar noch mehr: http://www.ajax-community.de/ftopic16.html

xaja 05. Okt 2005

schicker Gmail-Klone :D

Mischa 05. Okt 2005

Ich hoffe es finden sich Kunden, die bereit sind für den Komport und die...

Mischa 05. Okt 2005

Ich hoffe es finden sich Kunden, die bereit sind für den Komport und die...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /