• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Microsoft bricht Verhandlungen mit Plattenfirmen ab

Musik-Abo-Dienst könnte an zu hohen Lizenzforderungen scheitern

Microsoft hat seine Verhandlungen mit den vier großen Plattenfirmen - EMI, Warner Music, Vivendi Universal und Sony BMG - abgebrochen, berichtet das Wall Street Journal und hegt Zweifel an Microsofts Plänen, einen Musik-Abo-Dienst zu starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gespräche habe Microsoft wegen übermäßig hoher Lizenzforderungen der Musikindustrie abgebrochen, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf vertraute Kreise.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Ähnlich wie Napster und Yahoo habe auch Microsoft einen Abo-Dienst für Musik starten wollen, auch wenn es dafür noch keine offizielle Ankündigung gebe, schreibt das Blatt. Mit dem Abbruch der Verhandlungen sei ein solcher Dienst aber weiter in die Zukunft gerückt. Es sei unklar, wann und ob die Verhandlungen wieder aufgenommen werden.

Die Plattenfirmen hätten Lizenzabgaben von Microsoft gefordert, die letztendlich bei 6,- bis 8,- US-Dollar pro Nutzer und Monat liegen würden. Das wäre in etwa die Größenordnung, die auch andere Anbieter zahlen. Microsoft habe aber weniger zahlen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 1,99€

Bloody Mary 05. Okt 2005

Genau das habe ich auch gedacht: Da gönnt der eine Gierlappen dem anderen nix! Schön das...

Dissem Faé 04. Okt 2005

Du vergisst, dass die Verhandlungen mit vier Labels liefen, von denen jedes 6-8...

Bertram 04. Okt 2005

Gute idee eine Unterhaltungsplattform auf MSN haben sie ja schon


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /