• IT-Karriere:
  • Services:

IBM stellt erste Server mit Power5+-Prozessor vor

Neuer Power-Prozessor mit bis zu 72 MByte Cache

IBM hat mit dem Power5+ eine neue Generation seiner Power-Prozessoren vorgestellt. Der Power5+ soll vor allem mehr Leistung, eine höhere Bandbreite und großen Speicher bieten. Basierend auf dem neuen 64-Bit-Prozessor gibt es auch schon erste Server-Modelle von IBM.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

IBM beschreibt den Power5+ als "Server auf einem Chip", da er eigentlich zwei Prozessoren, einen System-Switch mit hoher Bandbreite und großen Cache enthält. Aktuell ist der Power5+ mit Taktfrequenzen von bis zu 1,9 GHz und mit bis zu 72 MByte Cache erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Auf Basis dieses Prozessors stellt IBM auch neue Serversysteme vor. Die Bandbreite reicht bei diesen Angeboten von günstigen Unix- und Linux-Servern für kleinere Unternehmen bis zu Hochleistungsrechnern, die große Firmen adressieren. Dabei sollen alle System der neuen Reihe "p5 Express Server" eine höhere Leistung und eine verbesserte Skalierbarkeit bieten.

Zum Start der CPU präsentiert IBM vier Modelle, die alle wahlweise mit AIX 5L Unix, Red Hat oder Suse Linux erhältlich sind. Zudem sind alle Systeme mit dem Integrated Virtualization Manager (IVM) ausgestattet, der für eine einfache Virtualisierung des Systems sorgen soll. Mit der dazugehörigen Weboberfläche sollen sich so leicht virtuelle Umgebungen einrichten lassen, in denen mehrere Betriebssysteme parallel laufen.

Alle neuen Systeme sollen weltweit ab dem 14. Oktober 2005 zu haben sein. Die Preise beginnen bei 3.750,- US-Dollar für das kleinste Modell, den IBM System p5-505.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /