Abo
  • Services:

IBM stellt erste Server mit Power5+-Prozessor vor

Neuer Power-Prozessor mit bis zu 72 MByte Cache

IBM hat mit dem Power5+ eine neue Generation seiner Power-Prozessoren vorgestellt. Der Power5+ soll vor allem mehr Leistung, eine höhere Bandbreite und großen Speicher bieten. Basierend auf dem neuen 64-Bit-Prozessor gibt es auch schon erste Server-Modelle von IBM.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

IBM beschreibt den Power5+ als "Server auf einem Chip", da er eigentlich zwei Prozessoren, einen System-Switch mit hoher Bandbreite und großen Cache enthält. Aktuell ist der Power5+ mit Taktfrequenzen von bis zu 1,9 GHz und mit bis zu 72 MByte Cache erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Auf Basis dieses Prozessors stellt IBM auch neue Serversysteme vor. Die Bandbreite reicht bei diesen Angeboten von günstigen Unix- und Linux-Servern für kleinere Unternehmen bis zu Hochleistungsrechnern, die große Firmen adressieren. Dabei sollen alle System der neuen Reihe "p5 Express Server" eine höhere Leistung und eine verbesserte Skalierbarkeit bieten.

Zum Start der CPU präsentiert IBM vier Modelle, die alle wahlweise mit AIX 5L Unix, Red Hat oder Suse Linux erhältlich sind. Zudem sind alle Systeme mit dem Integrated Virtualization Manager (IVM) ausgestattet, der für eine einfache Virtualisierung des Systems sorgen soll. Mit der dazugehörigen Weboberfläche sollen sich so leicht virtuelle Umgebungen einrichten lassen, in denen mehrere Betriebssysteme parallel laufen.

Alle neuen Systeme sollen weltweit ab dem 14. Oktober 2005 zu haben sein. Die Preise beginnen bei 3.750,- US-Dollar für das kleinste Modell, den IBM System p5-505.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 20,99€
  3. 5€
  4. 8,49€

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /