Abo
  • Services:

Wienux zum kostenlosen Download

Linux-Distribution der Stadt Wien für jedermann

Das in der Stadtverwaltung Wien entwickelte "Wienux" steht ab sofort zum Download bereit oder kann auf DVD bestellt werden. Die Linux-Distribution, die seit Juli 2005 in Wien im Einsatz ist, basiert auf Debian GNU/Linux und ist auf den Behördenalltag optimiert. Bei der Installation muss man jedoch auf die Auswahl einer Partition verzichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wienux basiert auf Debian 3.1 "Sarge" und bietet dementsprechend keine Überraschungen. So bringt es den Linux-Kernel 2.6.11 und XFree86 4.3 mit. Als Desktop kommt KDE 3.3.2 zum Einsatz. Als Browser liefern die Wiener Mozilla Firefox mit, als Office-Lösung setzt man auf OpenOffice.org.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. EWE AG, Bremen

Da Wienux vom Magistrat Wien für den Einsatz in der eigenen Behörde entwickelt wurde, kann es unter Umständen in modifizierter Form auch für andere Behörden oder Unternehmen interessant sein. Für die private Nutzung hingegen eignet sich Wienux kaum. Das Magistrat Wien bietet die Software "wie sie ist" an, auf technische Unterstützung muss man verzichten. Die Wienux-Installation kann allerdings nur auf der ersten Festplatte am primären IDE-Bus (/dev/hda) erfolgen, auf der dabei alle Daten unwiderruflich gelöscht werden.

Interessenten können Wienux ab sofort als 1 GByte große Zip-Datei herunterladen. Alternativ lässt sich die Distribution auf DVD bestellen.

Wienux wurde im Juli dieses Jahres fertig gestellt und wird in Wien im Rahmen einer sanften Migration eingesetzt. Dies bedeutet, dass es den Mitarbeitern freisteht, auf Linux umzusteigen oder bei Windows zu bleiben. Der Linux-Einsatz ist derzeit im Testbetrieb, erst 2008 soll entschieden werden, wie es weitergeht. Denn spätestens 2008 stünde eine Migration der gesamten IT-Landschaft an, da Microsoft das bisher installierte Windows 2000 nur noch bis zum Jahre 2010 unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

SirTazel 10. Okt 2005

Wienux ist auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und der Administratoren angepasst. Wenn...

Xote 06. Okt 2005

Das mit Wienux wird sowieso nix, weil der durchschnittliche Beamte in Wien mit den...

Thomas Nickl 05. Okt 2005

Wer ne phil katz datei groesser ein paar megabyte erstellt, darf sich nicht wundern...

Manfred Schuermann 04. Okt 2005

Die Hauptsache ist doch wohl (und steht im Vordergrund), dass mal wieder eigene Süppchen...

Alonsius Meier 04. Okt 2005

Na, da müßte das Wiehernux ja als Startup das ertönen lassen: "Küss die Haaaaand, Heaaah...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /