• IT-Karriere:
  • Services:

Physik-Nobelpreis geht auch nach Deutschland

Roy Glauber, John Hall und Theodor Hänsch erhalten Nobelpreis 2005

Der Nobelpreis für Physik geht 2005 unter anderem an den deutschen Physiker Theodor Hänsch. Neben ihm wurden auch die US-Forscher John Hall und Roy Glauber ausgezeichnet, Letzterer erhält 50 Prozent des Preisgeldes in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro. Alle drei wurden für Arbeiten im Bereich der Optik ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Glauber erhält den Nobelpreis für seine theoretische Beschreibung des Verhaltens von Lichtpartikeln, Hall und Hänsch für ihre Entwicklung der Laser-basierten Präzisions-Spektroskopie. Mit dieser lässt sich die Farbe des Lichtes von Atomen und Molekülen mit hoher Genauigkeit bestimmen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Die Arbeit von Hall und Hänsch erlaubt es heute, Frequenzen mit einer Genauigkeit von bis zu 15 Nachkommastellen zu messen. Damit lassen sich unter anderem sehr genaue Uhren konstruieren oder eine verbesserte GPS-Technik umsetzen.

Die Theorie von Glauber stellt die Grundlage der Quantenoptik dar. Er konnte den Unterschied zwischen heißen Lichtquellen wie Glühbirnen, die eine Mischung verschiedener Frequenzen und Phasen abgeben, sowie Lasern erklären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 320,09€ (Bestpreis!)
  2. 159,99€
  3. 179,99€ (Bestpreis!)
  4. 429€ (Vergleichspreis 478€)

joo 04. Okt 2005

jo. naja passt schon ganz gut find ich.. wer weis was da noch draus wird .. zum beispiel...

Ihr Name: 04. Okt 2005

Gibt doch eine deutsche Forschergruppe die es geschaft hat Spinnennetze in Kartoffeln...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /