Abo
  • Services:

Physik-Nobelpreis geht auch nach Deutschland

Roy Glauber, John Hall und Theodor Hänsch erhalten Nobelpreis 2005

Der Nobelpreis für Physik geht 2005 unter anderem an den deutschen Physiker Theodor Hänsch. Neben ihm wurden auch die US-Forscher John Hall und Roy Glauber ausgezeichnet, Letzterer erhält 50 Prozent des Preisgeldes in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro. Alle drei wurden für Arbeiten im Bereich der Optik ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Glauber erhält den Nobelpreis für seine theoretische Beschreibung des Verhaltens von Lichtpartikeln, Hall und Hänsch für ihre Entwicklung der Laser-basierten Präzisions-Spektroskopie. Mit dieser lässt sich die Farbe des Lichtes von Atomen und Molekülen mit hoher Genauigkeit bestimmen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Arbeit von Hall und Hänsch erlaubt es heute, Frequenzen mit einer Genauigkeit von bis zu 15 Nachkommastellen zu messen. Damit lassen sich unter anderem sehr genaue Uhren konstruieren oder eine verbesserte GPS-Technik umsetzen.

Die Theorie von Glauber stellt die Grundlage der Quantenoptik dar. Er konnte den Unterschied zwischen heißen Lichtquellen wie Glühbirnen, die eine Mischung verschiedener Frequenzen und Phasen abgeben, sowie Lasern erklären.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

joo 04. Okt 2005

jo. naja passt schon ganz gut find ich.. wer weis was da noch draus wird .. zum beispiel...

Ihr Name: 04. Okt 2005

Gibt doch eine deutsche Forschergruppe die es geschaft hat Spinnennetze in Kartoffeln...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  2. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  3. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop

    •  /