Sony Cyber-shot N1: Digitalkamera mit Touchscreen

Kamera mit ungewöhnlichen Funktionen

Mit der Cyber-shot N1 präsentiert Sony eine kompakte Digitalkamera mit 8,1 Megapixeln, internem Speicher für bis zu 500 Aufnahmen und 3fach optischem Zoom. Die Bedienung erfolgt dabei über einen Touchscreen. Auch sonst bietet die Kamera untypische Funktionen wie eine integrierte Bildergalerie, bei deren Betrachtung sie MP3-Dateien abspielt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der Cyber-shot N1 ist ein 8,1-Megapixel-Sensor verbaut und sie verfügt über ein 3fach-Zoom-Objektiv von Carl Zeiss mit einer Kleinbildbrennweite von 38 bis 114 mm (F2,8 bis 5,4). Hinzu kommt ein elektronischer Verwacklungsschutz. Bei schwierigen Lichtverhältnissen kann man so mit kurzer Verschlusszeit und hoher Lichtempfindlichkeit - bis maximal ISO 800 - arbeiten. Die integrierte Rauschreduzierung "Clear RAW NR" soll unter solchen Bedingungen ein hohes Rauschen in den Bildern verhindern.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Digitalisierung (m/w/d)
    Hays AG, Bonn
  2. Teamleiter Informationsmanagement SAP BW (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Lichtempfindlichkeit lässt sich von ISO 64 bis ISO 800 manuell einstellen, zu den unterstützten Belichtungszeiten gibt es keine Angaben. Zum Fotografieren stehen Motivprogramme für verschiedene Aufnahmesituationen zur Verfügung. Der Weißabgleich kann wahlweise automatisch oder manuell erfolgen, auch hierfür sind Szenarien, wie Tages- oder Glühlampenlicht, vordefiniert. Laut Hersteller liegt die Bildfolgezeit bei 1,38 Sekunden.

Cyber-shot N1
Cyber-shot N1

Bedient wird die N1 über einen Touchscreen auf der Rückseite. Das 3 Zoll (7,6 cm) große Display liefert eine Auflösung von 230.000 Pixel und soll besonders scharf sein. Fotos lassen sich darauf auch bei hellem Umgebungslicht gut einsehen, verspricht Sony. Das Display belegt fast die gesamte Kamerarückseite und ist auch für die Bedienung der Kamera zuständig. Über große Symbole lassen sich die Funktionen und Einstellungen erreichen - weitere Bedienelemente werden dadurch nahezu überflüssig.

Die Einschaltzeit wird mit 1,34 Sekunden angegeben und die Auslöseverzögerung mit 0,3 Sekunden. Der interne Speicher dieses Modells nennt sich "Pocket Album" und bietet mit 32 MByte Platz für bis zu 500 Aufnahmen bei einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Dabei zeigt sich auch die Lifestyle-Ausrichtung der Kamera: Die intern gespeicherten Bilder lassen sich zu einer Galerie zusammenstellen, die mit Hintergrundmusik untermalt wird. Wem die mitgelieferten Melodien nicht gefallen, der kann sie mit Hilfe einer speziellen Software durch beliebige MP3-Dateien ersetzen. 6 MByte Speicher sind extra für diese Funktion reserviert. Die Kamera hat zusätzlich auch eine Malfunktion, mit der Fotos direkt in der Kamera "verschönert" werden können. Dazu liegt der Kamera ein Stift bei, mit dem man auf dem Touchscreen malen oder vorgefertigte Zeichnungen hinzufügen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bilder speichert die Kamera auf einem Memory Stick Duo oder Memory Stick Pro Duo bzw. im internen Speicher. Zur direkten Kommunikation mit Druckern steht die PictBridge-Technik zur Verfügung. Eine AV- und eine USB-2.0-Schnittstelle sind integriert. Die Cyber-shot N1 beherrscht zusätzlich das 16:9-Format. Solche Bilder werden in der 2 Megapixel großen HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 festgehalten, die für die Wiedergabe auf High-Definition-Fernsehern optimiert ist. Des Weiteren lassen sich mit der Kamera kurze Filme in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln aufnehmen, die im MPEG-Format gespeichert werden.

Die N1 misst 96,6 x 61,1 x 24,4 mm und wiegt ohne Akku 155 Gramm. Die Kamera soll ab Mitte November 2005 zu einem Preis von 500,- Euro in den Handel kommen. Zusätzlich wird Sony eine ganze Reihe Zubehör, wie ein Tauchgehäuse oder eine Dockingstation zum Anschluss an den Fernseher inklusive Fernbedienung, anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gegen das kommerzielle Internet
Warum Filesharing legalisiert werden sollte

Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Konflikt mit China: Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen
    Konflikt mit China
    Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen

    Um Verzögerungen am Zoll zu vermeiden, sollen taiwanische Apple-Zulieferer nun China statt Taiwan als Kennzeichnung verwenden.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /