Vodafone kündigt Jugendschutz-Mechanismus an

Zugangskontrolle für Inhalte von "Vodafone live!"

Ab Dezember 2005 will Vodafone seinen Kunden einen neuen Jugendschutz-Mechanismus bieten: eine Zugangssperre für Jugendliche bei Inhalten, die ab 16 freigegeben sind sowie eine darüber hinausgehende Zugangskontrolle für "Erwachseneninhalte" im Vodafone-live-Portal.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen Eltern künftig bestimmen können, auf welche Inhalte ihre Kinder per Handy Zugriff haben und auf welche nicht. Angebote, die erst ab 16 Jahren freigegeben sind, erscheinen nach Sperrung nicht mehr im Vodafone-live-Portal.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Die Zugangssperren sollen Vodafone-Kunden kostenlos über das Vodafone-live-Portal oder im Internet einrichten können, zudem soll für Vertrags- und Prepaid-Kunden eine Hotline bereitgestellt werden.

Darüber hinaus erhalten Erwachsene nur mit einer speziellen PIN Zugang zu "Erwachseneninhalten" im Vodafone-live-Portal. Dazu registrieren sich volljährige Vodafone-Vertragskunden mit ihrem Kundenkennwort und erhalten eine spezielle Zugangs-PIN per SMS auf ihr Handy. Vor jeder Nutzung von jugendgefährdenden Inhalten ist die PIN dann einzugeben.

Laut Vodafone wurde das Konzept der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) zur Bewertung vorgelegt und sei nach Auffassung der KJM bei entsprechender Umsetzung im Regelbetrieb geeignet, die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Monte-Verde 04. Nov 2005

Die ganze Welt schreit Elektrosmog Handy Strahlen haben gesundheitliche Auswirkungen...

Alonsius Meier 05. Okt 2005

Hier rede ich doch zur Zielgruppe: Warum schützt MICH niemand vor Jugendlichen? Das wäre...

Mirra 04. Okt 2005

Hmm.. Ich behalte jetzt mal lieber die hintergedanken, einer möglichen kommerzialisierung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /