Abo
  • IT-Karriere:

IBM will PCs zugänglicher machen

Neue Software soll Behinderten und Alten den Umgang mit dem PC erleichtern

Mit neuen Techniken will IBM den PC vor allem für ältere und behinderte Menschen zugänglicher machen. Mit den neuen Softwaretools zielt IBM aber vor allem auf den Einsatz in Unternehmen ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den neuen "Accessibility-Techniken" zählt unter anderem der "Keyboard Optimizer", mit dem sich die Tastatureinstellungen auf den persönlichen Schreibstil anpassen lassen, je nachdem ob mit einer oder zwei Händen getippt wird und Tasten eher lange oder kurz gedrückt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Die "Web Adaptation Technology" soll Webseiten dynamisch an die Fähigkeiten von Seh- oder motorisch Behinderten anpassen. Die Inhalte werden dabei vergrößert, Schriften, Bilder und auch das Seiten-Layout angepasst, um Seiten leicht lesbar zu machen. Auch eine Sprachausgabe ("Text to Speech") wird unterstützt. Wer Probleme beim Tippen hat, soll ebenfalls durch die Software unterstützt werden, da diese Fehler erkennen und die Tastatureinstellungen automatisch anpassen kann.

Eine "Mouse Smoothing Software" soll für ruhige Mausbewegungen sorgen, auch wenn der Benutzer stark zittert. Entsprechende Bewegungen filtert die Software aus, ähnlich wie ein Bildstabilisator bei Kameras. Dabei soll sie mit jedem Betriebssystem funktionieren. Der "Reflexive User Interface Builder" richtet sich nur indirekt an Behinderte, vielmehr soll es das Werkzeug erleichtern, zugängliche Applikationen zu entwickeln.

IBM stellt die neuen Softwarewerkzeuge auf seiner Entwicklerseite alphaWorks zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-75%) 9,99€

Anonymous Coward 04. Okt 2005

Welchen Fischen, Delphine sollen intelligent sein? Müsste man noch txt2dolphin...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /