Abo
  • Services:

Apache Beehive 1.0 erschienen

Java Application Framework ist fertig

Das Java Application Framework Apache Beehive ist in Version 1.0 erschienen. Beehive soll die J2EE-Entwicklung deutlich vereinfachen. Während die neue Version NetUI, ein Control-Framework und eine erweiterte Dokumentation mitbringt, muss man auf XMLBeans verzichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das ursprünglich von BEA Systems ins Leben gerufene Apache Beehive ist ein Framework zur Entwicklung so genannter serviceorientierter Architekturen (SOA). Dafür setzt es auf ein Komponentenmodell aus NetUI, Controls und Web Service Metadata (WSM). NetUI basiert wiederum auf Apache Struts und erleichtert den Umgang mit dem Struts-Framework für Webapplikationen, indem es Fehlerbehandlung, Metadaten und Ähnliches zentralisiert. Zusätzlich sind auch System-Controls enthalten, um J2EE-APIs wie EJP, JMS, JDBC oder Web Services nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

In Version 1.0 wurden vor allem viele Fehler bereinigt, neben den erweiterten Komponenten wurde jedoch auch die Dokumentation überarbeitet und ausgebaut. Ferner sind nun zusätzliche Beispiele enthalten.

WSM und das Web-Service-Control sind jedoch noch nicht enthalten, sollen in einer späteren Version aber folgen. Auch die XMLBeans, die XML in Java integrieren sollen, fehlen auf Grund von Lizenzproblemen noch. Alternativ können sie separat von xmlbeans.apache.org bezogen werden. Apache Beehive 1.0 steht ab sofort im Quellcode oder als Binärpaket zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /