Abo
  • Services:

PSP-Firmware 2.01 erschienen

Sony Computer Entertainment schließt Sicherheitsloch

Seit dem Erscheinen der PlayStation Portable (PSP) liefert sich Sony Computer Entertainment ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Hackern, die versuchen, die Firmware des Spiele-Handhelds auszutricksen und nicht abgesegnete Software zum Laufen zu bringen. Nun erschien wieder eine neue PSP-Firmware mit der Versionsnummer 2.01.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Funktionen bringt die Firmware 2.01 nicht mit sich, soweit auf der japanischen PlayStation-Website nachzulesen ist. Sony spricht nur von der Beseitigung einer Sicherheitslücke in der Systemsoftware, womit vermutlich ein kürzlich in der Version 2.0 entdeckter Weg zum Ausführen von nicht autorisiertem Programm-Code geschlossen wird. Das ist in Bezug auf unerlaubte Spielekopien verständlich, verhindert aber leider auch immer wieder, dass von Tüftlern geschriebene, nicht kommerzielle Anwendungen mit der PSP zum Laufen zu bekommen sind.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. SD Worx GmbH, Dreieich

Nachtrag vom 4. Oktober 2005, 11:35 Uhr:
Unabhängig davon hat ein PSP-Nutzer MacOS 7.5.5 auf der PSP zum Laufen gebracht. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Portierung, denn vielmehr benötigt man dafür Bochs und vMac, also einen x86-Emulator, in dem wiederum ein 680x0-Emulator läuft. Mit den standardmäßigen CPU-Einstellungen benötigt die PSP dann allerdings etwa vier Stunden, bevor MacOS gestartet ist, so dass man schon einiges an überschüssiger Zeit vorrätig haben sollte. Zudem gibt es Hinweise, dass es nur legal sei, MacOS auf Mac-Hardware laufen zu lassen, womit die Installation auf der PSP einen Lizenzverstoß darstellen würde.

Um die Leistung der PSP wirklich nutzen zu können, fehlt also noch ein Weg, privaten Entwicklern einen problemlosen Zugang zur PSP zu verschaffen und ihren Ideen einen Raum zu geben. Bis jetzt ist die neue Firmware nur für japanische PSPs angekündigt worden, die Versionen für amerikanische und europäische Geräte dürften aber auch nicht mehr lange auf sich warten lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

mülli 09. Okt 2005

find ich nich wie sll man in so ein kleines gerät nen cihip reinsetztn

Antor 07. Okt 2005

bla bla kauf dir mal eine, dann red weiter.......

lol 04. Okt 2005

ummm ich wollte damit ausdrücken, dass es sony scheissegal wäre, wenn so NUR homebrew...

Baron von Schlecht 04. Okt 2005

"Nun erschien wieder eine neue PSP-Firmware mit der Versionsnummer 2.01. Neue Funktionen...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /