Abo
  • Services:

ATI: Von X1300 bis zum X1800 XT - mehr Grafikleistung

Erste Grafikkarten sollen bereits verfügbar sein

Nach langer Verzögerung ist ATIs erste Shader-3.0-fähige Grafikchipfamilie Radeon X1000 (Codename R520) nun marktreif, auch auf die Auslieferung entsprechender Grafikkarten muss man nicht mehr warten. Mit einer komplett neuen Architektur will ATI dabei effizienter zu Werke gehen - und hofft in allen Preis-Leistungs-Bereichen der Marktführer zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar geht ATI bei der Radeon-X1000-Architektur nicht so weit wie beim ebenfalls von den Kanadiern stammenden Xbox-360-Grafikchip, bei dem es keine Trennung zwischen Pixel- und Vertex-Shader-Einheiten mehr gibt, doch für eine höhere Flexibilität und die Vermeidung von unnötigen Wartezeiten im Chip wurde die Textur-Adressierung aus den Pixel-Shader-Einheiten herausgenommen und damit entkoppelt.

Ati Radeon X1800
Ati Radeon X1800
Damit die in Vierergruppen zusammen gefassten Pixel-Shader-Einheiten immer etwas zu tun haben, sorgt ein vorgeschalteter Shading-Prozessor ("Ultra-Threading Dispatch Prozessor") für die optimale Lastverteilung. Dies hilft ATI zufolge vor allem bei modernen 3D-Spielen, da mittlerweile viele kleine anstatt wenige große Shader-Programme für Effekte genutzt werden. In Shader-3.0-Software soll die Architektur eine durchgängig hohe Leistung an den Tag legen.

Pro Durchgang können maximal 6 Shader-Instruktionen auf bis zu 4 Pixel angewandt werden. Bis zu 512 Threads werden maximal verarbeitet und auf mehrere Shader-Kerne aufgeteilt. Dies wird laut ATI erst dann ineffizient, wenn einzelne Threads nicht mehr in den Cache passen und in den Grafikspeicher ausgelagert werden müssen. Eine Begrenzung der Threads soll das aber vermeiden. Anstelle eines großen Caches, gibt es viele kleine Caches.

ATI: Von X1300 bis zum X1800 XT - mehr Grafikleistung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 19,99€
  4. (-50%) 29,99€

Dave 29. Okt 2005

http://www.monstersgame.org/?ac=vid&vid=268682

Shrimpy 18. Okt 2005

tomshardware, lösch mal ganz schnell denn link aus deinem favoritenordner deren berichte...

sebsasse 06. Okt 2005

Okay ich gehe ja von der Behauptung ATIs aus, das die X1600XT immerhin noch 75% der...

BlaBla 06. Okt 2005

Was den Grafik-Wettlauf und die spielerische Qualität heutiger Games angeht, bin ich 100...

PapaSchtrumpf 06. Okt 2005

Du hast ja Probleme...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /