Abo
  • IT-Karriere:

Open Content Alliance will Inhalte frei zugänglich machen

Internet Archive sucht Schulterschluss mit Unternehmen und Universitäten

Unter dem Namen "Open Content Alliance" will eine Gruppe von Organisationen und Unternehmen Inhalte unterschiedlicher Art und Weise frei zugänglich machen. Daran beteiligt sind neben dem "Internet Archive" auch Yahoo, Adobe, HP und die Universität Kalifornien.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vision hinter der "Open Content Alliance" ist ein universeller Zugang zu Wissen. Die Anfänge sind aber um einiges bescheidener und sollen auch zunächst nur einen Startpunkt markieren. Die Beteiligten wollen ihre unterschiedlichen Inhalte zusammenführen. Dazu gehören die Literatursammlung der Universität Kalifornien, Bücher der Universität Toronto und von O'Reilly sowie Filme des Prelinger Archive und des nationalen Archivs von Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Das Internet Archive will die Inhalte hosten und zusammen mit HP und Adobe bei der Digitalisierung helfen, während Yahoo die Indexierung übernimmt. Schon Ende 2005 soll erstes Material im Internet zur Verfügung stehen.

Damit tritt das Projekt auch in Konkurrenz zu Googles derzeit auf Eis liegendem Bibliothekenprojekt.

Prinzipiell will die Open Content Alliance die Dokumente und Filme in hoher Auflösung zum Download bereitstellen, in wiederverwendbarer Form für jedermann. Im Auge hat man vor allem Inhalte, deren Urheberrechte erloschen sind, aber auch urheberrechtlich geschütztes Material unter Creative-Commons-Lizenzen soll erfasst werden.

Bei weiteren Inhalten hofft man auf Spenden, wobei die Nutzung des Materials eingeschränkt wird. Derweil legen Yahoo und die Universität Kalifornien keine Restriktionen an, d.h. andere Bibliotheken und Suchmaschinen können auf die Daten somit zurückgreifen.

Am 25. Oktober 2005 sollen zunächst einmal neue Techniken zum Scannen von Büchern vorgestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,32€
  3. 26,99€
  4. (-56%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /