• IT-Karriere:
  • Services:

Open Content Alliance will Inhalte frei zugänglich machen

Internet Archive sucht Schulterschluss mit Unternehmen und Universitäten

Unter dem Namen "Open Content Alliance" will eine Gruppe von Organisationen und Unternehmen Inhalte unterschiedlicher Art und Weise frei zugänglich machen. Daran beteiligt sind neben dem "Internet Archive" auch Yahoo, Adobe, HP und die Universität Kalifornien.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vision hinter der "Open Content Alliance" ist ein universeller Zugang zu Wissen. Die Anfänge sind aber um einiges bescheidener und sollen auch zunächst nur einen Startpunkt markieren. Die Beteiligten wollen ihre unterschiedlichen Inhalte zusammenführen. Dazu gehören die Literatursammlung der Universität Kalifornien, Bücher der Universität Toronto und von O'Reilly sowie Filme des Prelinger Archive und des nationalen Archivs von Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. STADA Arzneimittel AG, Laichingen
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Das Internet Archive will die Inhalte hosten und zusammen mit HP und Adobe bei der Digitalisierung helfen, während Yahoo die Indexierung übernimmt. Schon Ende 2005 soll erstes Material im Internet zur Verfügung stehen.

Damit tritt das Projekt auch in Konkurrenz zu Googles derzeit auf Eis liegendem Bibliothekenprojekt.

Prinzipiell will die Open Content Alliance die Dokumente und Filme in hoher Auflösung zum Download bereitstellen, in wiederverwendbarer Form für jedermann. Im Auge hat man vor allem Inhalte, deren Urheberrechte erloschen sind, aber auch urheberrechtlich geschütztes Material unter Creative-Commons-Lizenzen soll erfasst werden.

Bei weiteren Inhalten hofft man auf Spenden, wobei die Nutzung des Materials eingeschränkt wird. Derweil legen Yahoo und die Universität Kalifornien keine Restriktionen an, d.h. andere Bibliotheken und Suchmaschinen können auf die Daten somit zurückgreifen.

Am 25. Oktober 2005 sollen zunächst einmal neue Techniken zum Scannen von Büchern vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  3. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /