Abo
  • Services:

NILFS - Log-strukturiertes Dateisystem für Linux

Daten werden angehängt statt überschrieben

Mit NILFS 1.0.0 ist die Implementierung eines Log-strukturierten Dateisystems für Linux 2.6 erschienen. Der Ansatz soll den Datenverlust weitgehend verhindern und verspricht zudem eine höhere Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei werden die im Dateisystem gespeicherten Daten sowie die zugehörigen Metadaten in einem Log-ähnlichen Format gespeichert, so dass Daten nie überschrieben, sondern immer nur an das Dateisystem angehängt werden. Datenverluste werden dadurch weitgehend minimiert. Zudem soll das System eine hohe Leistung liefern.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Zudem kann NILFS jederzeit einen Schnappschuss des Dateisystems anlegen und das Dateisystem recht schnell auf Konsistenz prüfen. Bei der Implementierung wurden zudem B-Tree-Strukturen verwendet, intern werden die Daten mit einer Wortbreite von 64 Bit gespeichert. Damit soll NILFS in der Lage sein, auch mit großen Dateien umzugehen.

Nach einem Systemabsturz soll das Dateisystem sofort wieder zur Verfügung stehen.

NILFS 1.0.0 steht unter nilfs.org für Linux 2.6.13 zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar

firedancer 04. Okt 2005

Wird gemacht ;-)

Ulrich Hobelmann 04. Okt 2005

Nur leider haben sie den Garbage-Collector vergessen, bzw noch nicht fertig. Schade, da...

firedancer 04. Okt 2005

Da gebe ich Dir unumwunden Recht - bzw. ich hätte vom Golem-Schreiberling erwartet, da...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /