Abo
  • Services:

amaroK: Audio-Player als Live-CD

Live-CD basiert auf PCLinuxOS

Die Version 1.3 des KDE-Musik-Players amaroK ist jetzt auch in Form einer speziellen Live-CD erschienen, die ein vollständiges Betriebssystem auf Basis von PCLinuxOS mitbringt. Auch Musik ist im Download-Paket enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Basierend auf dem KDE-nahen PCLinuxOS ist amaroK Live weniger eine komplette Live-CD-Distribution, sondern soll vielmehr der Demonstration des Audioplayers dienen. Die CD enthält dazu neben amaroK auch Stücke von Magnatune.com, den deutschen Künstlern Paniq und Snooze und dem norwegischen Künstler Ugress. Die Musikauswahl auf der CD reicht damit von Electro über Rock und Jazz bis hin zu Klassik.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Dabei wartet amaroK unter anderem mit einer Integration der Wikipedia auf.

Die Stücke von Magnatune sind als Creative Commons lizenziert und somit sowohl kostenlos als auch frei. Das unabhängige Online-Plattenlabel Magnatune wurde 2003 gegründet und vertreibt seinen Musikkatalog durch Onlineshops und Print-on-demand-CDs. Die anderen Stücke auf der CD können ebenso für nicht kommerzielle Zwecke legal weiterkopiert werden.

Die amaroK-Live-CD steht unter amarok.kde.org zum Download bereit. Zugleich wurde ein Spendenaufruf gestartet, um mit dem so gewonnenen Geld die steigenden Kosten des Projekts zu decken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 120,84€ + Versand

Chaoswind 04. Okt 2005

Ich hab noch fast nie Lyrics erhalten, nicht mal bei einem aktuellen Album. Genau hab...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /