Abo
  • Services:

Tod eines E-Mail-Clients: Mulberry-Entwicklerfirma am Ende

Bisherigen Kunden wird Umstieg auf Alternativen geraten

Cyrusoft/ISAMET, der US-Hersteller des E-Mail-Clients Mulberry, hat Konkurs (Chapter 7) angemeldet. Der für Windows, MacOS und MacOS X angebotene und kostenpflichtige E-Mail-Client Mulberry wird damit ab sofort nicht mehr angeboten, wie Cyrus Daboo auf der Website seines Unternehmens mitteilte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anfänge von Mulberry liegen den Angaben von Daboo zufolge rund zehn Jahre zurück, als der Entwickler die Arbeiten für einen MacOS-basierten IMAP-E-Mail-Client aufnahm, der später zu Mulberry wurde.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Das Unternehmen steht nun unter der Aufsicht eines Insolvenzverwalters. Gleiches gilt für den Sourcecode selbst. Wie es zu der Pleite kam, wurde nicht mitgeteilt.

Hoffnungen, dass das Programm jetzt als Open-Source-Lösung freigegeben werden könnte, zerstreute der Entwickler: Es befänden sich Programmteile von Dritten im Code, die nicht frei sind, zudem sei der Code von bestimmten Entwicklerwerkzeugen abhängig. Konkretere Angaben dazu gibt es aber nicht. Außerdem rechnet man sich angesichts der mittlerweile in großer Zahl vorhandenen Open-Source-Alternativen keine Chancen für ein Open-Source-basiertes Mulberry aus.

Den bisherigen Kunden rät man, langfristig auf andere Lösungen umzusteigen, was angesichts des Datenformates, das Mulberry benutzt, nach Entwicklerangaben auch ohne Probleme möglich sein sollte. Filter und sonstige Einstellungen jedoch verliert man beim Umstieg. Natürlich kann man vorhandene Installationen von Mulberry auch weiter verwenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Klaus Becker 07. Okt 2005

Und wie so oft liegt die Wahrheit hier irgendwo dazwischen. Erhitzte Gemüter übertreiben...

Tappete 04. Okt 2005

Dir kann man ja noch nicht einmal unterstellen ein Dummschwätzer zu sein, da du dein...

besserwisser 04. Okt 2005

na wenn dir bei der IMAP-Client-Recherche Mulberry nicht begegnet ist, dann kann man nur...

wdsl 04. Okt 2005

Gegenbeispiel: In unserem Dorf sind wir 11k Einwohner haben eine Feuerwehr mit ca. 40...

Sven Janssen 03. Okt 2005

Tja man sollte lesen wo man was eingibt ;-) Aber danke damit fühle ich mich gerade in...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /