• IT-Karriere:
  • Services:

Tod eines E-Mail-Clients: Mulberry-Entwicklerfirma am Ende

Bisherigen Kunden wird Umstieg auf Alternativen geraten

Cyrusoft/ISAMET, der US-Hersteller des E-Mail-Clients Mulberry, hat Konkurs (Chapter 7) angemeldet. Der für Windows, MacOS und MacOS X angebotene und kostenpflichtige E-Mail-Client Mulberry wird damit ab sofort nicht mehr angeboten, wie Cyrus Daboo auf der Website seines Unternehmens mitteilte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anfänge von Mulberry liegen den Angaben von Daboo zufolge rund zehn Jahre zurück, als der Entwickler die Arbeiten für einen MacOS-basierten IMAP-E-Mail-Client aufnahm, der später zu Mulberry wurde.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Unternehmen steht nun unter der Aufsicht eines Insolvenzverwalters. Gleiches gilt für den Sourcecode selbst. Wie es zu der Pleite kam, wurde nicht mitgeteilt.

Hoffnungen, dass das Programm jetzt als Open-Source-Lösung freigegeben werden könnte, zerstreute der Entwickler: Es befänden sich Programmteile von Dritten im Code, die nicht frei sind, zudem sei der Code von bestimmten Entwicklerwerkzeugen abhängig. Konkretere Angaben dazu gibt es aber nicht. Außerdem rechnet man sich angesichts der mittlerweile in großer Zahl vorhandenen Open-Source-Alternativen keine Chancen für ein Open-Source-basiertes Mulberry aus.

Den bisherigen Kunden rät man, langfristig auf andere Lösungen umzusteigen, was angesichts des Datenformates, das Mulberry benutzt, nach Entwicklerangaben auch ohne Probleme möglich sein sollte. Filter und sonstige Einstellungen jedoch verliert man beim Umstieg. Natürlich kann man vorhandene Installationen von Mulberry auch weiter verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 80,99€
  3. 65,99€
  4. 53,99€

Klaus Becker 07. Okt 2005

Und wie so oft liegt die Wahrheit hier irgendwo dazwischen. Erhitzte Gemüter übertreiben...

Tappete 04. Okt 2005

Dir kann man ja noch nicht einmal unterstellen ein Dummschwätzer zu sein, da du dein...

besserwisser 04. Okt 2005

na wenn dir bei der IMAP-Client-Recherche Mulberry nicht begegnet ist, dann kann man nur...

wdsl 04. Okt 2005

Gegenbeispiel: In unserem Dorf sind wir 11k Einwohner haben eine Feuerwehr mit ca. 40...

Sven Janssen 03. Okt 2005

Tja man sollte lesen wo man was eingibt ;-) Aber danke damit fühle ich mich gerade in...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /